iPhone XS nach IP68 spritzwasser- und staubgechützt

| 0:14 Uhr | 2 Kommentare

Nach der Vorstellung der neuen iPhone XS und iPhone XS Max möchten wir auf eine weiter Verbesserung im Vergleich zum iPhone X eingehen. Beide neuen Geräte sind nach IP68 spritzwasser- und staubgechützt.

iPhone XS nach IP68 spritzwasser- und staubgechützt

iPhone XS und iPhone XS Max sind nach IP68 spritzwasser- und staubgechützt. Dies stellt eine Verbesserung zum iPhone X dar.

Apple schreibt

iPhone XS und iPhone XS Max sind spritzwasser- und staubgeschützt, und wurden unter kontrollierten Laborbedingungen mit einer IP68 Bewertung nach IEC Standard 60529 getestet. Spritzwasser- und Staubschutz ist kein dauerhafter Zustand und kann infolge von normalem Verschleiß vermindert werden. Bezugnehmend auf die Bedienungsanleitung zum Reinigen und die Anweisungen zum Trocknen soll nicht versucht werden ein feuchtes iPhone zu laden. Schäden aufgrund von Flüssigkeiten sind nicht von der Garantie abgedeckt.

Die Zertifizierung nach IP68 bedeutet, dass beide Modelle ein neues Level an Spritzwasser- und Staubschutz für 30 Minuten Untertauchen in bis zu zwei Meter Tiefe erreichen und dadurch vor alltäglichen Missgeschicken wie dem Verschütten von Kaffee, Tee und Mineralwasser geschützt sind. Ab Freitag könnt das neue iPhone XS vorbestellen.

Kategorie: iPhone

Tags:

2 Kommentare

  • Jens

    Aber weiterhin schließt Apple Garantieleistungen aus, wenn die Feuchtigkeitssensoren aktiviert wurden.
    Mein iPhone X wurde für nur wenige Sekunden und wenige Zentimeter unter die Wasseroberfläche im Pool gehalten und zog sofort Feuchtigkeit. Die Dichtungen sind alles andere als dicht. Apple aber schließt jetzt jede Reparatur aus.

    Kleiner Tipp: Entfernt mal die SIM und pustet in den Slot. Lässt sich Druck aufbauen oder entweicht Luft? Wo Luft raus kann, da kann auch Wasser rein.

    13. Sep 2018 | 8:18 Uhr | Kommentieren
  • Plutonium

    und dafür sind die Geräte zu teuer… Hoher Preis und keine wirkliche Spritzwassertauglichkeit. Dazu, große Displays gehen schneller kaputt als kl. da sie unhandlicher sind und schneller einen aus der Hand fallen als kl., und zusätzlich gr. Displays eine gr. Angriffsfläche bieten. Dadurch erhöhten sich die Einnahmen bei Apple für Reparaturen. Eine Win-Win-Situation. Kl. iPhones wurden jetzt komplett aus den Programm genommen, obwohl das kl. iPhone aufgrund der gr., des Preises und der Kopfhöhrerbuchse, eins der erfolgreichsten iPhones war.
    Eine kürzlich durchgeführte Umfrage „was wünschen sich Kunden von einem Smartphone“ – auf oberen Plätzen mit fast 40% „wünschen sich den Kopfhöreranschluss als Klinken-Buchse zurück.
    – wollen gleichzeitig über ein Kabel Musik hören und das iPhone aufladen“
    In der Umsetzung verachtet Apple leider die Kunden. Frist oder Stirb ist das Motto. Und wenn es keine Modelle mehr gibt die die Funktionen bieten, aber man von iOS nicht wegwill, bleibt dem Kunden nur das Frist übrig. Daraus schliesst das Unternehmen dann „der Kunde will es so“ – tja… schade, schade, schade…

    13. Sep 2018 | 8:58 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.