Apple soll Ägypten bei großer Bildungsreform helfen

| 17:22 Uhr | 0 Kommentare

Der ägyptische Premierminister Mostafa Madbouly erklärte gegenüber CNBC in einem Interview, dass Apple in Ägypten präsenter sein sollte. Bei der Gelegenheit könnte das Unternehmen auch bei der großen Bildungsreform des Landes eine große Rolle spielen.

Konflikt und Kooperation

In Ägypten hat Apple derzeit alle Hände voll zu tun. Im vergangenen Monat gaben die Regulierungsbehörden in dem Land Apple 60 Tage Zeit, um „unfaire Bedingungen“ bezüglich zu hoher iPhone-Preise zu beseitigen. Nun gibt es die nächste Auflage, die Apple erfüllen soll. So erklärte Premierminister Mostafa Madbouly, dass er Apple drängt, eine Zentrale im Land zu errichten, um bei der anstehenden Bildungsreform zu helfen.

So berichtete Madbouly, dass er diese Idee mit Apple-Vertretern auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos diese Woche diskutiert habe. Derzeit besteht Apple in Ägypten durch „indirekte Handelsvertreter“, so der Premierminister, aber er will, dass sich diese Präsenz zu etwas Größerem entwickelt, was sich auch für Apple lohnen soll:

„Ich denke, Ägypten ist ein großer Markt und attraktiv für Apple, um direkt darin zu agieren. Apple ist in Ägypten zwar vertreten, aber nur durch indirekte Handelsvertreter, Lieferanten … Wir haben gestern (mit Apple) darüber gesprochen, dass Apple in Ägypten sein sollte.“

Madbouly ist sich sicher, dass Apple eine wesentliche Rolle bei dem „ehrgeizigen Programm zur Reform der Bildung“ in dem Land spielen könnte. Wenn das Unternehmen Ägypten als Industriestandort wählen würde, wäre das nicht nur eine Motivation für die Bevölkerung, sondern würde auch neue Partner von der Region überzeugen.

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.