Apple erklärt, warum bestimmte Kindersicherungs-Apps aus dem App Store entfernt hat [Update]

| 8:39 Uhr | 0 Kommentare

Die New York Times berichtete vor Kurzem, dass Apple eine Reihe von Kindersicherungs-Apps aus dem App Store entfernt hat, mit denen Eltern, die von ihren Kindern verwendeten Geräte überwachen konnten. Der Bericht vermutet, dass der Rausschmiss damit zusammenhängt, dass Apple in iOS 12 eine eigene Bildschirmzeit-Funktion eingeführt hat, die in gewisser Weise mit diesen Apps konkurriert. Nun widerspricht Phil Schiller und erklärt, warum die Apps aus dem App Store geflogen sind. Nahezu parallel dazu, hat Apple einen neuen Beitrag im Newsroom veröffentlicht, der sich ebenso dem Thema widmet.

Gefährliche Zeitermittlung

Der Bericht zitiert mehrere betroffene Entwickler, die sich nun bei Apple beschweren, wobei sich einige sogar an die Europäische Wettbewerbsbehörde gewendet haben, da sie ein wettbewerbswidriges Verhalten vermuten. Immerhin würde Apple eine ähnliche Funktionsweise wie die verbannten Apps anbieten.

Eine Apple-Sprecherin teilte in dem Zusammenhang mit, dass Apple „alle Apps gleich“ behandelt, auch solche, die mit Apples eigenen Features wie die Bildschirmzeit konkurrieren. Der Grund für Apples Handeln liegt laut der Erklärung vielmehr in der Tatsache, dass die Apps „zu viele Informationen von den Geräten der Benutzer erlangen könnten“.

MacRumors-Leser Zachary Robinson wollte es genauer wissen und fragte kurzerhand bei Tim Cook nach. Kurz darauf meldete sich Apples Marketing-Chef Phil Schiller bei dem besorgten Leser und erklärte, dass die besagten Apps sogenannte MDM-Profile nutzen, die die Privatsphäre der Nutzer gefährden:

„Vielen Dank, dass du ein Fan von Apple bist und für deine E-Mail.

Ich möchte dir versichern, dass das App Store Team in dieser Angelegenheit äußerst verantwortungsbewusst gehandelt hat, indem es dazu beigetragen hat, unsere Kinder vor Technologien zu schützen, die verwendet werden könnten, um ihre Privatsphäre und Sicherheit zu verletzen. Nachdem du von einigen der Fakten erfahren hast, hoffe ich, dass du zustimmst.

Leider hat der Artikel der New York Times, auf den du dich beziehst, nicht unsere vollständige Stellungnahme geteilt und auch nicht die Risiken für Kinder erklärt, wenn Apple nicht in ihrem Namen gehandelt hätte. Apple unterstützt seit langem die Bereitstellung von Apps im App Store, die wie unsere Bildschirmzeit funktionieren, um Eltern bei der Verwaltung des Zugangs ihrer Kinder zu Technologien zu unterstützen und wir werden die Entwicklung dieser Apps weiterhin fördern. […]

Im Laufe des letzten Jahres sind wir jedoch darauf aufmerksam geworden, dass einige Elternverwaltungs-Apps eine Technologie namens Mobile Device Management (MDM) verwenden und ein MDM-Profil als Methode zur Einschränkung und Kontrolle der Nutzung dieser Geräte installieren. MDM ist eine Technologie, die einer Person Zugang und Kontrolle über viele Geräte gibt. Sie sollte von einem Unternehmen auf seinen eigenen mobilen Geräten als Management-Tool verwendet werden, wobei dieses Unternehmen ein Recht auf alle Daten und die Nutzung der Geräte hat. Die MDM-Technologie soll es einem Entwickler nicht ermöglichen, Zugang zu den Daten und Geräten der Verbraucher zu erhalten und diese zu kontrollieren. Die Apps, die wir aus dem Shop entfernt haben, haben jedoch genau das getan. […]

Darüber hinaus hat die Sicherheitsforschung gezeigt, dass die Gefahr besteht, dass MDM-Profile als Technologie für Hacker-Angriffe eingesetzt werden können, indem sie sie bei der Installation von Apps für bösartige Zwecke auf den Geräten der Benutzer unterstützen.

Als das App Store Team die Verwendung der MDM-Technologie durch einige Entwickler von Apps zur Verwaltung von Kindergeräten untersuchte und erfuhr, welches Risiko sie für die Privatsphäre und Sicherheit der Benutzer darstellen, baten wir diese Entwickler, die Verwendung der MDM-Technologie in ihren Apps einzustellen. Der Schutz der Privatsphäre und Sicherheit der Benutzer ist im Apple-Ökosystem von größter Bedeutung und wir haben wichtige Richtlinien für den App Store, um Apps zu verbieten, die eine Bedrohung für die Privatsphäre und Sicherheit der Verbraucher darstellen könnten.“

Im Apple Newsroom geht der Hersteller ebenso auf das Thema und die Vorwürfe ein. Im Grunde genommen wiederholt Apple dort die Punkte, die auch in der Mail von Phil Schiller zu finden sind.

Apple ist davon überzeugt, dass Eltern eine Möglichkeit haben sollten, den Umgang ihrer Kinder mit Geräten zu überwachsen. Dies sei der Grund, warum man Bildschirmzeit entwickelt habe und auch noch weiter optimiert. Allerdings habe man kürzlich Apps der Elternkontrolle aus dem App Store entfernt, die die Privatsphäre und Sicherheit einem Risiko ausgesetzt haben. Nachdem der Missbrauch festgestellt wurde, habe man die Entwickler informiert und diesen eine 30-tägige Möglichkeit eingeräumt, eine aktualisierte App-Version einzureichen, die den App Store Richtlinien entspricht.

Verschiedene Entwickler haben die Möglichkeit ergriffen und App-Updates eingereicht. Diese Apps sind weiterhin im App Store vertreten. Andere Apps, die nicht nachgebessert wurden, wurden entfernt.

Apple betont noch einmal, dass der Hersteller die Apps nicht aus Wettbewerbsgründen, wie es die New York Times Apple vorwirft, entfernt hat, sondern aus Sicherheitsgründen. In dieser App-Kategorie und in jeder anderen Kategorie verpflichtet sich Apple, ein wettbewerbsfähiges, innovatives App-Ökosystem bereitzustellen.

Update 09:16 Uhr: Hier das vollständige Statement von Apple

Apple hat immer geglaubt, dass Eltern über Werkzeuge verfügen sollten, um die Gerätenutzung ihrer Kinder zu verwalten. Das ist der Grund, warum wir „Bildschirmzeit“ eingeführt haben und weiterentwickeln. Andere Apps im App Store, darunter Balance Screen Time by Moment Health und Verizon Smart Family, geben Eltern die Möglichkeit, die Vorteile der Technologie mit anderen Aktivitäten zu kombinieren, die jungen Kindern helfen, zu lernen und sich weiter zu entwickeln.

Wir haben kürzlich mehrere Kindersicherungs-Apps aus dem App Store entfernt und zwar aus einem einfachen Grund: Sie gefährden die Privatsphäre und Sicherheit der Nutzer. Es ist wichtig zu verstehen, warum und wie das passiert ist.

Im Laufe des letzten Jahres wurden wir darauf aufmerksam, dass mehrere dieser Kindersicherungs-Apps eine stark eingreifende Technologie namens Mobile Device Management oder MDM verwenden. MDM ermöglicht Drittanbietern die Kontrolle und den Zugriff auf ein Gerät und seine sensibelsten Informationen, einschließlich Nutzerstandort, App-Nutzung, E-Mail-Konten, Kameraberechtigungen und Browserverlauf. Wir haben bereits Anfang 2017 begonnen die Verwendung von MDM durch nicht unternehmenseigene Entwickler zu untersuchen und unsere Richtlinien auf der Grundlage der Erkenntnisse Mitte 2017 aktualisiert.

MDM hat legitime Einsatzmöglichkeiten. Unternehmen installieren manchmal MDM auf Unternehmensgeräten, um eine bessere Kontrolle über proprietäre Daten und Hardware zu behalten. Aber es stellt ein großes Risiko dar — und ist ein klarer Verstoß gegen die Richtlinien des App Store — für ein privates, verbraucherorientiertes App-Unternehmen, Kontrolle über das Gerät eines Kunden zu erlangen, indem MDM nstalliert wird. Über die Kontrolle hinaus, die die App selbst über das Gerät des Benutzers ausüben kann, haben Untersuchungen gezeigt, dass MDM-Profile von Hackern verwendet werden können, um sich für bösartige Zwecke Zugang zu verschaffen.

Eltern sollten ihre Ängste über die Gerätenutzung ihrer Kinder nicht gegen Risiken für Privatsphäre und Sicherheit eintauschen müssen und der App Store sollte keine Plattform sein, um diese Entscheidung zu erzwingen. Niemand außer den Eltern sollte uneingeschränkten Zugriff auf die Geräteverwaltung ihres Kindes haben.

Als wir von diesen Verletzungen unserer Richtlinien erfahren haben, haben wir diese Verstöße an die App-Entwickler kommuniziert und ihnen 30 Tage Zeit gegeben, eine aktualisierte App einzureichen, um eine Unterbrechung der Verfügbarkeit im App Store zu vermeiden. Mehrere Entwickler haben Updates veröffentlicht, so dass ihre Apps diese Richtlinien erfüllen. Diejenigen, die es nicht getan haben, wurden aus dem App Store entfernt.

Wir haben den App Store entwickelt, um einen sicheren, lebendigen Marktplatz zu schaffen, auf dem Entwickler und Unternehmer ihre Ideen an Benutzer auf der ganzen Welt weitergeben können, und Benutzer können darauf vertrauen, dass die von ihnen entdeckten Apps den Sicherheits- und Verantwortungsstandards von Apple entsprechen.

Apple hat schon immer Anwendungen von Drittanbietern im App Store unterstützt, die Eltern bei der Verwaltung der Geräte ihrer Kinder helfen. Im Gegensatz zu dem, was die New York Times am Wochenende berichtete, geht es hier nicht um Konkurrenz. Es geht um die Sicherheit.

In dieser App-Kategorie und wie in jeder anderen Kategorie auch, sind wir bestrebt, ein wettbewerbsfähiges, innovatives App-Ökosystem anzubieten. Es gibt viele äußerst erfolgreiche Apps, die Funktionen und Dienste ähnlich wie die von Apple in Kategorien wie Nachrichten, Karten, E-Mail, Musik, Webbrowser, Fotos, Notizen-Apps, Kontaktmanager und Zahlungssysteme anbieten, um nur einige zu nennen. Wir sind bestrebt, diesen Apps einen Ort zu bieten, an dem sie wachsen können, da sie die Benutzerfreundlichkeit für alle verbessern.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone 11 / 11 Pro bestellen

Hier informieren

iPhone 11 / 11 Pro bei der Telekom
iPhone 11 / 11 Pro bei Vodafone
iPhone 11 / 11 Pro bei o2

JETZT: iPhone 11 bestellen