AirPods: Apple kommentiert die Recyclingfähigkeit

| 19:33 Uhr | 0 Kommentare

Anfang Mai kritisierte Motherboard die AirPods und konzentrierte sich dabei zu einem großen Teil auf die Umweltauswirkungen des „Einwegprodukts“. So würde die Bauweise der Ohrhörer dafür sorgen, dass eine Reparatur nicht möglich sei. Der Artikel motivierte das Magazin OneZero, sich mit dem Thema intensiv auseinanderzusetzen.

Apple übernimmt das Recycling

Was passiert mit den AirPods, wenn sie alt werden und sterben? Macht das nahtlose Design, welches zu dem großen Erfolg beigetragen hat, sie auch zu einem umweltschädlichen Produkt? Es ist eine Frage, die immer mehr Kritiker stellen, da sich die Bluetooth-Hörer in immer mehr Ohren schmiegen. OneZero ging dieser Frage nach und bat Apple um eine Stellungnahme:

„Als ich Apple für diese Geschichte kontaktierte, hatte ich nicht wirklich eine Antwort erwartet. Das Unternehmen ist bekannt dafür, bei der Pressearbeit selektiv zu sein. Aber ich empfand das Unternehmen eifriger als sonst, die Behauptung zu widerlegen, dass AirPods ein planetarischer Alptraum seien – eine Behauptung, die Cupertino offenbar etwas überrascht hat.“

Apple hat nicht bestritten, dass sich die Batterien der AirPods mit der Zeit verschlechtern, dass sie im Wesentlichen nicht reparierbar sind oder dass man sie weder in den Müll noch in den Papierkorb werfen sollte. Im Gegensatz zu vielen anderen Herstellern kümmert sich Apple nach eigenen Aussagen jedoch um die Umweltauswirkungen und die Recyclingfähigkeit.

Vor allem möchte Apple klarstellen, dass man AirPods – oder zumindest wichtige Komponenten davon – recyceln kann und man sich hierfür an Apple wenden sollte. Auf der Webseite des Unternehmens befindet sich ein Link zur Bestellung eines frankierten Versandetiketts, mit dem das Gerät an einen Apple Recycling-Partner gesendet werden kann. Alternativ können defekte AirPods im Apple Store abgegeben werden. Weiterhin erklärt der Hersteller:

„Wie bei allen unseren Produkten arbeiten wir eng mit unseren Recyclern zusammen, um sicherzustellen, dass die AirPods ordnungsgemäß recycelt werden und unterstützen Recycler auch außerhalb unserer Lieferkette.“

Recyclingkosten

In einem weiteren seltenen Schritt stimmte Apple zu, OneZero mit Wistron GreenTech, einem der Recyclingpartner des Unternehmens, zu vernetzen. Ein Vertreter von Wistron erklärte, dass das Design der AirPods eine Demontage durch menschliche Arbeiter mit Handwerkzeugen erfordert, ein mühsamer Prozess, bei dem kritische Komponenten – die Batterie und die Lautsprecher – aus dem Polycarbonatgehäuse entfernt werden. Die Bauteile werden an Schmelzereien bzw. Metallraffinerien geschickt, um wertvolle Materialien wie Kobalt zu gewinnen.

Wistron bestätigte, dass die recycelten Materialien die Arbeitskosten nicht decken. Apple zahlt hier vermutlich den Vertragspartnern einen Ausgleich für die Unkosten. In dem Zusammenhang gab Apple an, dass man den Recyclingprozess für AirPods und andere Produkte weiter optimieren will, so dass netzunabhängige Recycler eines Tages in der Lage sein könnten, AirPods auch ohne eine finanzielle Unterstützung kostenlos zu recyceln.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.