Huawei CEO bezeichnet Apple als Vorbild für den Datenschutz

| 15:15 Uhr | 0 Kommentare

Huawei-Gründer und CEO Ren Zhengfei hatte Apple bereits des Öfteren als Vorbild und sogar schon als „Lehrer“ bezeichnet, da das Unternehmen aus Cupertino die Smartphone-Industrie geprägt hat. In einem Interview mit der Financial Times zieht er nun den iPhone-Hersteller ein weiteres Mal als Vorbild heran und erklärt, dass Apples Datenschutz-Fokus Huawei inspiriert.

Datenschutz bei Huawei

Wie CNBC berichtet, erklärte Zhengfei der Financial Times, dass Huawei der chinesischen Regierung keine Benutzerdaten zur Verfügung stellen wird, da die Daten den Nutzern gehören. Als Vorbild nimmt sich der chinesische Konzern Apples Haltung zur Privatsphäre. Interessanterweise sieht er die Aufgabe der Datenerfassung im Aufgabenbereich der Netzanbieter:

„Die Daten gehören unseren Kunden, nicht uns. Die Netzbetreiber müssen jeden Benutzer verfolgen, sonst können keine Telefonate geführt werden. Es ist die Pflicht eines Netzbetreibers, Benutzerdaten zu verfolgen. Wir als Geräteanbieter verfolgen keine Daten.“

Allgemein merkt man Zhengfei in dem Interview an, dass Huawei ein leichtes Trauma von den letzten Ereignissen des Handelskrieges mit sich zieht. Beschwerte sich der CEO zuletzt noch, dass die USA „nicht die Weltpolizei“ sei, so hat man sich mit dem Einfluss der Vereinigten Staaten wohl nun doch abgefunden. Ebenfalls auf die Weitergabe von Daten bezogen, erklärte der CEO:

„Wir würden so etwas nie tun. Wenn ich es auch nur einmal getan hätte, hätten die USA Beweise, die sie in der ganzen Welt verbreiten könnten. Dann würden die 170 Länder und Regionen, in denen wir derzeit tätig sind, den Kauf unserer Produkte einstellen und unser Unternehmen würde zusammenbrechen.

Wer würde danach die Schulden bezahlen, die wir haben? Unsere Mitarbeiter sind alle sehr kompetent, so dass sie zurücktreten und ihr eigenes Unternehmen gründen würden, so dass ich allein unsere Schulden begleichen müsste. Ich würde lieber sterben.“

Die USA hatten Huawei im Zuge des Handelskrieges mit China auf die schwarze Liste gesetzt. Google, Qualcomm und andere US-Unternehmen konnten somit keine weiteren Geschäfte mit dem Hersteller führen. Während Huawei kürzlich wieder Zugang zu US-Unternehmen erhalten hat, halten sich die USA ein weiteres Verbot offen.

Kategorie: Allgemein

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.