Apple Card: Goldman Sachs stellt Geschäftsbedingungen online

| 21:15 Uhr | 0 Kommentare

Die Tage bis zum Start derApple Card sind gezählt. Nachdem es bereits in der Gerüchteküche hieß, dass die Apple Card im August in den USA eingeführt führt, wurde dies mittlerweile von Apple CEO Tim Cook offiziell bestätigt. Im Vorfeld hat nun Goldman Sachs die Apple Card Geschäftsbedingungen online gestellt. Unter anderem ist dabei geregelt, dass die Apple Card nicht mit jailbroken iPhones genutzt werden darf.

Goldman Sachs stellt Geschäftsbedingungen zur Apple zur Verfügung

Bei seiner gebührenfreien Kreditkarte kooperiert Apple mit Goldman Sachs. Nun liegen die Geschäftsbedingungen vor, so dass es einen weiteren kleinen Einblick zur Apple Card gibt.

Ein Großteil der Geschäftsbedingungen dürfte durch Apple selbst und durch verschiedene Leaks bereits bekannt sein. Nun gibt es alle Informationen komprimiert an einem Ort. Die Kundenvereinbarung regelt die Berechtigung (eine Apple-ID und eine Zwei-Faktor-Authentifizierung sind erforderlich), die Art und Weise, wie Konten verwendet werden dürfen (keine illegalen Aktivitäten), Angaben zum Kreditlimit, zulässige Geräte, Rückgaben, Zahlungsinformationen, Gebühren (es gibt keine) und mehr.

Goldman Sachs verbietet ausdrücklich das Jailbreaking von Geräten, die mit einer Apple Card verknüpft sind. Sollte ein Kunden trotzdem ein jailbroken iPhone zur Nutzung mit der Apple Card nutzen, kann dies zur Kündigung führen.

If you make unauthorized modifications to your Eligible Device, such as by disabling hardware or software controls (for example, through a process sometimes referred to as „jailbreaking“), your Eligible Device may no longer be eligible to access or manage your Account. You acknowledge that use of a modified Eligible Device in connection with your Account is expressly prohibited, constitutes a violation of this Agreement, and could result in our denying or limiting your access to or closing your Account as well as any other remedies available to us under this Agreement.

Mit dem Dokument wird auch „Daily Cash“ geregelt. Bezahlt ein Nutzer mit der Apple Card und Apple Pay im Apple Store, so erhält er 3 Prozent Cashback. 2 Prozent Cashback gibt es bei allen anderen Apple Pay Zahlungen. Immerhin noch 1 Prozent Cashback gibt es bei allen anderen Zahlungen.

Die Apple Card kann mit einem Apple Cash Konto oder einem Bankkonto in den USA verknüpft werden, um Bezahlungen zu tätigten. Man kann keine Kreditkarte für einen Dritten beantragen. Pro Apple ID gibt es eine Kreditkarte. (via Macrumors)

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.