Apple wird von seinem Ex-Chipdesigner beschuldigt, Mitarbeiter abzuwerben

| 19:55 Uhr | 2 Kommentare

Während Patentstreitigkeiten bei Apple auf der Tagesordnung stehen, haben wir es heute mit einem eher seltenen Rechtsstreit zu tun. So hat sich der iPhone-Hersteller gehörig mit einem seiner ehemaligen Mitarbeiter verkracht. Bloomberg berichtet, dass Gerard Williams III, Apples ehemaliger Leiter der Chip-Entwicklung, das Unternehmen verklagt. So behauptet Williams, dass sein Ex-Arbeitgeber die Mitarbeiter seines neuen Startups Nuvia abwerben will. Interessant ist hierbei, dass Apple kurz zuvor das gleiche von Williams behauptet hatte.

Ex-Mitarbeiter verklagt Apple

Schlimmer könnte eine Trennung wohl nicht verlaufen. Gerard Williams III hat seit dem A7-Chip an jedem Apple-Prozessor gearbeitet und dürfte damit einer der wichtigsten Ingenieure des Konzerns gewesen sein. Anfang Februar 2019 verließ er Apple, wobei Williams vorher laut Apple versuchte, einige seiner ehemaligen Kollegen zu überreden bei seiner geplanten Firma Nuvia anzuheuern. Damit war Apple natürlich alles andere als einverstanden und reagierte mit einer entsprechenden Klage. Nun wehrt sich Williams und beschuldigt den Technologieriesen, ihm das Gleiche anzutun und geht dabei noch einen Schritt weiter.

Laut Bloomberg gibt Williams an, dass Apple seine Nuvia-Mitarbeiter weglocken will und auch die eigenen Mitarbeiter daran hindert, das Unternehmen zu verlassen. Er behauptet, dass Apples Klage gegen ihn darauf abzielt, „die Schaffung neuer Technologien und Lösungen durch ein neues Unternehmen zu ersticken und die Freiheit der Unternehmer zu verringern, sich nach einer besseren Arbeit umzusehen“.

Es gibt noch keine Entscheidung, ob der jüngste Fall vor Gericht verhandelt wird. Apples Antrag auf Strafschadensersatz gegen Williams wurde mittlerweile jedoch abgewiesen, da nicht nachgewiesen werden konnte, dass Williams absichtlich versucht hat, dem Unternehmen durch sein Verhalten zu schaden.

Kategorie: Apple

Tags:

2 Kommentare

  • Gast

    So könnte Herr Williams argumentieren wenn es sein Geld gewesen wäre ,war es
    aber nicht. Die Forschungsgelder kamen von Apple für die A-Chips.
    Ergo sind es nicht seine , sondern Apple Mitarbeiter die er mitnehmen wollte.
    Zudem auch noch Apple Technik und Forschungsergebnisse aus seiner Zeit.
    Ganz übel !
    Der sieht schon durch eine mega rosa Brille.
    Das er jetzt den Spieß umdreht ist wieder mal geil und typisch für vergraulte
    Mitarbeiter. Es kann für diesen Herrn sehr teuer werden sollte er den
    Prozess verlieren , für Apple nur eine Lachnummer.

    17. Feb 2020 | 13:11 Uhr | Kommentieren
  • Gast

    Ähnlich ….
    Rubin bei Google

    17. Feb 2020 | 13:13 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.