WSJ: Tim Cooks Führungsstil hat Apple verändert und erfolgreicher gemacht

| 11:45 Uhr | 0 Kommentare

Steve Jobs war eine „Innovationsmaschine“ für Apple – als Tim Cook seine Nachfolge anging, hatte er es nicht leicht die Experten und Fans zu überzeugen. Trotz aller Kritik hat Cook abgeliefert. Nicht umsonst steht die Aktie da, wo sie heute steht. Das Wall Street Journal hat sich nun die Arbeit von Apples CEO genauer angeschaut und zeigt in einem Profil, was Cooks Erfolgskonzept ist.

Fotocredit: Apple

Tim Cook im Profil

Nach dem Tod von Steve Jobs im Jahr 2011 machten sich sowohl die Wall Street als auch das Silicon Valley Sorgen um die Zukunft von Apple. Doch neun Jahre später haben sich die Einnahmen und Gewinne von Apple mehr als verdoppelt. Dabei ist die Marktbewertung des Unternehmens höher als das Bruttoinlandsprodukt von Kanada, Russland oder Spanien.

Diese Erfolge wurden unter der Leitung von Cook erzielt, der im August 2011 die Nachfolge von Jobs angetreten hat. Wie das Wall Street Journal erklärt, liegt das Geheimnis des Erfolgs in Cooks Führungsstil, dank dem sich die Geschäftsführung von Apple stärker an ihn selbst angleichen konnte.

Im Vergleich zu Jobs‘ unverblümter Hingabe an das Design wird Cook als viel methodischer und auf Finanzen (aber auch soziales Wohl) bedacht beschrieben. Obwohl Apple unter Cook eine „entspanntere Arbeitsumgebung“ aufweist als es unter Jobs der Fall war, erklärten die Mitarbeiter, dass Cook ähnlich „anspruchsvoll und detailorientiert“ sei. Cook schafft es jedoch anscheinend, ein gesundes Gleichgewicht aufrecht zu halten.

Cook besucht nur selten das Designstudio von Apple, in dem Jobs ein Dauergast war. Beispielsweise war Cook bei einem Treffen im Jahr 2012 zur Begutachtung eines frühen Apple Watch Prototyps nicht anwesend. Quellen zufolge wäre eine solche Abwesenheit unter Jobs undenkbar gewesen. Auch im Gegensatz zu Jobs, der meinte, Apples Geld sei am besten für Forschung und Entwicklung bestimmt, ist Cook viel eher bereit, Geld an Investoren zurückzugeben.

Während Apples CEO durchaus bereit ist, Verantwortung auf die einzelnen Abteilungen zu verteilen, vernachlässigt er nicht seine Position. So legt er großen Wert auf eine präzise Berichterstattung. So heißt es im Profil:

„Mittlere Führungskräfte überprüfen heute Mitarbeiter vor den Treffen mit Herrn Cook, um sicherzustellen, dass sie sachkundig sind. Erstmaligen Mitarbeitern wird geraten, nicht zu sprechen. «Es geht darum, das Team zu schützen und ihn zu schützen. Verschwenden Sie nicht seine Zeit», erklärte ein langjähriger Mitarbeiter. «Wenn er spürt, dass jemand unzureichend vorbereitet ist, verliert er die Geduld und sagt: ‚Der Nächste‘, während er eine Seite der Tagesordnung umblättert», erklärte diese Person und fügte hinzu: «Die Leute sind weinend weggegangen».“

Kollegen und Bekannte, die mit dem Wall Street Journal sprachen, erläuterten, Cook sei ein „bescheidener Workaholic mit einem einzigartigen Engagement für Apple“. Selbst langjährige Kollegen hatten nur selten Kontakt zu Cook, und ehemalige Assistenten erklärten, dass er nicht oft an persönlichen Ereignissen teilnimmt.

Der Beweis für den Wandel von Apple mag in seinen Produkten liegen. Das Unternehmen hat es weitgehend versäumt, die Art von revolutionäreren Produkten auf den Markt zu bringen, für die Jobs berühmt war. Stattdessen hat Apple das Zubehör rund um das iPhone dominiert – darunter Apple Watch, AirPods und Dienste wie Apple Music. Die Apple Watch hat alle anderen Uhren der Welt übertroffen, während die AirPods mehr als die Hälfte aller 2019 verkauften Kopfhörer ausmachten.

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.