Firefox 84 bringt Support für M1-Macs – Mozilla lobt Apple für geplante Anti-Tracking-Funktion in iOS 14

| 8:06 Uhr | 0 Kommentare

Apple plant für iOS 14 die Einführung einer neuen Transparenzfunktion zur Verfolgung von Apps (App Tracking Transparency – ATT). Die Funktion wird die Benutzer wissen lassen, wann Unternehmen sie über Apps und Webseiten hinweg verfolgen wollen und gibt ihnen die Möglichkeit, die Verfolgung einfach zu stoppen. Während sich Firmen wie Facebook absolut nicht mit der neuen Datenschutzfunktion anfreunden können, unterstützt Firefox-Entwickler Mozilla Apples Vorgehen.

Fotocredit: Mozilla

Transparenz bei der Nachverfolgung von Apps

Geschäftsmodelle, die sich auf personalisierte Werbung stützen, werden es mit iOS 14 nicht einfach haben. Apple-Geräte bieten einen „Identifier for Advertisers“ (IDFA), den beispielsweise Facebook und seine Werbepartner für Werbe-Targeting-Zwecke verwenden. In iOS 14 soll der IDFA ein Opt-in-Feature werden, wodurch mehr Transparenz für Nutzer geschaffen wird, die es vorziehen, nicht in Apps und auf Webseiten verfolgt zu werden. Insbesondere soll so Cross-App- bzw. Cross-Site-Tracking verhindert werden, was zur Bereitstellung zielgerichteter Anzeigen verwendet wird.

Während sich die Werbeindustrie und Firmen, deren Geschäftsmodell auf Nutzerdaten basiert, gegen Apples anstehende Datenschutzfunktion noch wehren, erhält Apple von Datenschützern und nun auch von Mozilla Rückendeckung. Der Entwickler mahnt jedoch, dass Apple das Feature nicht noch einmal verschieben sollte. So entschied sich Apple kurzfristig, ATT auf Anfang nächsten Jahres zu verschieben, da sich Entwickler aufgrund der angeblich zu kurzen Vorlaufzeit beschwerten. Apple kündigte das Feature auf der WWDC 2020 an.

Mozilla schreibt auf seiner Webseite:

„Apples geplante Implementierung von Anti-Tracking-Funktionen ist ein großer Gewinn für die Verbraucher, von denen viele vielleicht nicht einmal wissen, dass sie über Apps auf ihrem Smartphone verfolgt werden können. Tatsächlich ergab eine Mozilla-Ipsos-Umfrage aus dem Jahr 2019, dass die Hälfte der iPhone-Nutzer nicht einmal wusste, dass die IDFA und die laufende Datensammlung durch Apps existiert. Außerdem wussten die Verbraucher, denen die Existenz bekannt war, immer noch nicht, wie sie sie ausschalten können. Mit der Option, das Tracking direkt am Ort der Nutzung zu deaktivieren, müssen Verbraucher nicht mehr die Einstellungen ihres Smartphones durchforsten, um ihre Privatsphäre zu schützen. Aber zuerst muss Apple die Änderung implementieren. Wir müssen sicherstellen, dass das Unternehmen die Sache nicht auf die lange Bank schiebt.“

Firefox 84: Support für M1-Macs

Darüberhinaus hat Mozilla Firefox 84 veröffentlicht (hier geht es zum Download). Mit dem Update bietet der Browser native Unterstützung für Macs mit Apple Silicon. Es heißt

Die native Unterstützung für MacOS-Geräte, die mit Apple Silicon laufen, bringt dramatische Leistungsverbesserungen gegenüber der nicht nativen Version, die in Firefox 83 ausgeliefert wurde: Firefox wird mehr als 2,5-mal schneller gestartet und Web-Apps reagieren jetzt doppelt so schnell (gemäß SpeedoMeter 2.0-Test).

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.