Neue Studien zeigen, wie die Apple Watch helfen könnte, COVID-19 frühzeitig zu erkennen

| 13:12 Uhr | 0 Kommentare

Wie CBS News berichtet, deuten zwei Studien darauf hin, dass Smartwatches wie die Apple Watch helfen können, COVID-19 vor dem Auftreten von Symptomen oder einem positiven Test zu erkennen. Die Studien, die separat vom Mount Sinai Health System und der Stanford University durchgeführt wurden, geben Experten die Hoffnung, dass die Apple Watch helfen kann, „eine wichtige Rolle bei der Eindämmung der Pandemie und anderer übertragbarer Krankheiten zu übernehmen.“

Fotocredit: Apple

Wie die Apple Watch Krankheiten erkennen kann

Die vom Mount Sinai durchgeführte Untersuchung ergab, dass die Apple Watch in der Lage ist, „subtile Veränderungen im Herzschlag einer Person“ bis zu sieben Tage vor dem Auftreten von COVID-19-Symptomen oder einem positiven Test zu erkennen. Die Studie analysierte die Herzfrequenzvariabilität, also die zeitliche Variation zwischen den Herzschlägen. An der Studie haben fast 300 Mitarbeiter des Gesundheitswesens teilgenommen.

Wie Rob Hirten, Assistenzprofessor für Medizin an der Icahn School of Medicine am Mount Sinai, bestätigt, kann die Apple Watch eine wichtige Rolle bei der Erkennung von Infektionskrankheiten spielen:

„Im Moment verlassen wir uns darauf, dass die Leute sagen, dass sie krank sind und sich nicht wohlfühlen. Das Tragen einer Apple Watch erfordert hingegen keine aktive Eingabe des Nutzers und kann Menschen identifizieren, die möglicherweise asymptomatisch sind. Es ist eine Möglichkeit, Infektionskrankheiten besser zu kontrollieren.“

In einer separaten Studie aus Stanford wurden Aktivitäts-Tracker von Garmin, Fitbit und Apple einbezogen. Die Studie ergab, dass diese Geräte Veränderungen der Ruheherzfrequenz „bis zu neuneinhalb Tage vor dem Auftreten von Symptomen“ bei Coronavirus-positiven Patienten anzeigen konnten. Die Forscher waren in der Lage, fast zwei Drittel der COVID-19-Fälle vier bis sieben Tage vor den Symptomen zu identifizieren, heißt es in der Studie.

Wie Michael Snyder, Professor an der Stanford University und Leiter der Studie, erklärt, bieten sich Smartwatches und Aktivitäts-Tracker für die Testreihe an. So sei die Wahrscheinlichkeit höher, eine Erkrankung rechtzeitig zu erkennen, da die Geräte ständig von den Nutzern getragen werden. Zudem lassen sich schneller Fehler in Teststrategien erkennen und ausgleichen:

„Das Problem ist, dass man nicht ständig Tests an Menschen durchführen kann, während diese Geräte rund um die Uhr messen.“

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.