iOS 14 iMessage: Apple implementiert „BlastDoor“-Sicherheitssystem

| 10:41 Uhr | 0 Kommentare

Mit der Einführung von iOS 14 im Herbst letzten Jahres hat Apple auch die Nachrichten-App und somit iMessage mit neuen Funktionen bereichert. Eine Neuerung rund um iMessage in iOS 14 wird allerdings erst jetzt bekannt. Apple hat ein neues Sicherheitssystem namens „BlastDoor“ implementiert.

Fotocredit: Apple

iOS 14 iMessage: Apple integriert „BlastDoor“-Sicherheitssystem

Mit iMessage unter iOS 14 könnt ihr Konversationen an oberster Stelle eurer Nachrichtenliste festpinnen, durch Erwähnungen und sogenannten Inline-Antworten leicht bei lebhaften Gruppen-Threads auf dem Laufenden bleiben und Konversationen weiter personalisieren, indem ihr ein Bild oder Emoji als Gruppenfoto zuweist. Die neuen Memoji-Optionen in Nachrichten stehen für mehr Integration und Vielfalt mit neuen Frisuren, Kopf- und Gesichtsbedeckungen und mehr.

Wie sich nun zeigt, hat Apple auch die Sicherheit rund um iMessage erhöht. Bei „BlastDoor“ handelt es sich im Grunde um einen Sandbox-Modus, der die Nachrichten-App vor dem Rest des iOS-Systems schützt.

Wie ZDNet berichtet, wurde die neue Sicherheitsfunktion in iOS 14 von Samuel Groß entdeckt. Dabei handelt es sich um einen Sicherheitsforscher, der mit Google’s Project Zero zusammenarbeitet. Zwar arbeiten alle iOS-Apps arbeiten standardmäßig im Sandbox-Modus, aber BlastDoor bietet iMessage eine zusätzliche Sicherheitsebene. Es heißt

Die Aufgabe besteht darin, eingehende Nachrichten aufzunehmen und ihre Inhalte in einer sicheren und isolierten Umgebung zu entpacken und zu verarbeiten, in der in einer Nachricht versteckter Schadcode nicht mit dem zugrunde liegenden Betriebssystem interagieren oder dieses beschädigen oder mit Benutzerdaten abrufen kann.

Laut Groß war iMessage in der Vergangenheit das Ziel mehrerer Angriffe. Mit einer manipulierten Nachricht war es grundsätzlich möglich, Kontrolle über ein Gerät zu verlangen. Groß sagte, dass er glaubt, dass Asich pple die Kritik zu Herzen genommen hat, um die iMessage-Sicherheit zu verbessern. Dies führte dazu, dass BlastDoor mit iOS 14 implementiert wurde. „Es ist großartig zu sehen, dass Apple die Ressourcen für diese Art von großen Refactorings beiseite legt, um die Sicherheit der Endbenutzer zu verbessern“, sagte der Forscher.

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone 13 (Pro) bestellen

iPhone 13 (Pro) bei der Telekom
iPhone 13 (Pro) bei Vodafone
iPhone 13 (Pro) bei o2

JETZT: iPhone 13 bestellen