„iPhone-Drossel“: Apple sieht sich mit einer weiteren Klage konfrontiert

| 21:44 Uhr | 0 Kommentare

Apple muss sich mit einer neuen Sammelklage auseinandersetzen, in der das Unternehmen beschuldigt wird, iOS-Updates zu veröffentlichen, die absichtlich die Leistung eines iPhones verringern und Kunden so zu einem Upgrade ihrer Geräte zwingen.

Verbraucherschützer rufen zur Sammelklage auf

Die Klage kommt von der portugiesischen Verbraucherschutzbehörde Deco Proteste, die in einer Erklärung mitteilt, dass sie mit einem Verfahren gegen das Tech-Unternehmen aus Cupertino fortfahren wird, weil es angeblich „absichtlich und ohne seine Nutzer zu informieren, die Leistung seiner beliebtesten Geräte manipuliert hat.“

Die Behörde bezieht sich insbesondere auf das iPhone 6, 6 Plus, 6S und 6S Plus, sagt aber, dass jeder portugiesische Verbraucher, unabhängig davon, welches iPhone-Modell er hat, sich ihrem Kampf anschließen kann, um seine „wirtschaftlichen Interessen und die Umwelt“ zu verteidigen. Dabei macht die Agentur die Veröffentlichung von iOS 11 als Beginn des Falles aus, obwohl solche Beschwerden in der Regel ihren Ursprung in iOS 10.2.1 finden.

iOS 10.2.1 führte Ende 2017 ein neues Energie-Management ein, das die Leistung bei iPhones mit alten Akkus verringert, um ein Abschalten der Geräte zu verhindern, wenn die Akku-Leistung unter bestimmten Bedingungen nicht mehr ausreichend zur Verfügung gestellt werden kann. Das wurde laut einigen Nutzern jedoch nicht ausreichend kommuniziert. Apple hatte bereits bei dem Wirbel um das iOS 10.2.1-Update klargestellt, dass die Idee einer geplanten Veralterung „absurd“ sei.

Laut der portugiesischen Behörde war Apple bewusst, dass eine Aktualisierung von iOS „erhebliche Auswirkungen auf die Leistung des iPhones haben würden“. Dennoch „ermutigte das Unternehmen seine Nutzer, die Geräte zu aktualisieren“. Diejenigen, die ihr Gerät aktualisierten, wurden „mit einem langsamen Smartphone, mit schwacher Leistung und unerwarteten „Blackouts“ konfrontiert“, heißt es in der Erklärung.

(via Marketeer)

Kategorie: iPhone

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.