Apple Women’s Health Study veröffentlicht vorläufige Daten um Stigmatisierung von Menstruationssymptomen zu beenden

| 20:51 Uhr | 0 Kommentare

Apple und die Harvard T.H. Chan School of Public Health haben erste Ergebnisse aus der Women’s Health Study veröffentlicht. Die im November 2019 gestartete Studie soll das Verständnis des Menstruationszyklus und dessen Zusammenhang mit verschiedenen Gesundheitszuständen voranbringen. Die medizinische Forschung zur Menstruation war bisher auf kleinere Studien statt auf eine breitere Bevölkerung beschränkt, was Apple mit der iOS Research App jedoch ändern konnte.

Fotocredit: Apple

Apple Women’s Health Study

Das erste Update, das am Dienstag veröffentlicht wurde, verwendet Daten von 10.000 Teilnehmern aus den USA, die über die Research App gesammelt wurden. Apple sagt, dass die Daten „dazu beitragen können, die Wissenschaft über die Gesundheit von Frauen voranzubringen und die Stigmatisierung der Menstruation zu beenden.“

Die vorläufige Analyse bestätigt, dass Frauen ein breites Spektrum an Menstruationszyklus-Symptomen erleben, einschließlich einiger weniger bekannter Symptome. Häufig aufgezeichnete Symptome sind Bauchkrämpfe, Blähungen und Müdigkeit, die von mehr als 60 Prozent der Teilnehmer, die Symptome protokollierten, erlebt wurden. Über die Hälfte der Gruppe berichtete auch über Akne und Kopfschmerzen. Weniger ausgeprägte Symptome, wie Schlafveränderungen oder Durchfall, wurden von 37 Prozent der Protokollierungsteilnehmer erfasst.

Die erste Analyse deutet darauf hin, dass diese Symptomtrends für alle demografischen Gruppen gelten, einschließlich Alter, Nationalität und geografischer Lage. Das Studienteam wird die vorläufigen Daten weiter untersuchen und eine detaillierte Analyse, einschließlich einer Aufschlüsselung der Methodik, zur Begutachtung und Veröffentlichung in Fachmedien einreichen. Ziel ist es, „das Verständnis der Menstruationszyklen und deren Zusammenhang mit verschiedenen Gesundheitszuständen wie dem polyzystischen Ovarialsyndrom, Unfruchtbarkeit und dem Übergang in die Wechseljahre zu verbessern.“

„Unsere Studie wird dazu beitragen, eine geschlechtergerechtere Zukunft zu erreichen, in der alle Menschen mit Menstruationszyklen Zugang zu Gesundheitsleistungen und Menstruationsprodukten haben, die sie benötigen, um sich sicher und gestärkt zu fühlen“, sagt Dr. Michelle Williams, Dekanin der Fakultät der Harvard Chan School. „Durch den Aufbau einer soliden, generalisierbaren Wissensbasis hilft uns die Apple Women’s Health Study, die Faktoren zu verstehen, die die Menstruation für manche Menschen schwierig und isolierend machen, und erhöht das Bewusstsein für eine monatliche von Frauen auf der ganzen Welt gemachten Erfahrung.“

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.