iPhone überlebt Monat in einem zugefrorenen See

| 8:11 Uhr | 4 Kommentare

In den letzten Jahren haben wir immer mal wieder Berichte gelesen, dass ein iPhone über längere Zeit auf dem Grund eines Sees „überlebt“ hat. Diese Geschichten erleben nun ihre Fortsetzung. 

iPhone überlebt Monat in einem zugefrorenen See

Die Kanadierin Angie Carriere ließ ihr iPhone beim Eisfischen in einen See fallen. Einen Monat konnte sie es vom Grund des noch gefrorenen Sees retten.

Carriere und ihre Familie feierten ihren 50. Geburtstag beim Eisfischen, als das iPhone durch ein Loch im Wasser rutschte. Entschlossen, das Gerät aus den Wassertiefen zu holen, begannen sie und ihre Familie eine Suche mit einer „Fischfinder“-Kamera und einem Magneten am Ende einer Angelschnur. Nach zwei erfolglosen Versuchen konnte man das Gerät nach 30 Tagen beim dritten Versuchen an die Oberfläche ziehen. Die glückliche Anglerin gab zu Protokoll, dass das iPhone ohne Einschränkungen funktioniert.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

2016 und mit dem Verkaufsstart des iPhone 7 begann Apple damit, dass iPhone gegen Staub und Wasser zu schützen. Das iPhone 12 (Pro) besitzt eine IP68 Zertifizierung. Dies bedeutet, dass das Gerät bis zu 30 Minuten in einer Wassertiefe von 6 Metern übersteht. 

Kategorie: iPhone

Tags:

4 Kommentare

  • Gast1

    Die Temperatur ist im Normbereich , es ist IP68 zertifiziert , also ein normaler Vorgang.
    Habe schon von einem iPhone gelesen was im Klo runtergespült würde und mit
    „ mein iP finden „ tatsächlich 2km entfernt in der Kanalisation aufgefunden wurde.
    Leider Defekt da es den Sturz aus 10en Stock wohl nicht überlebt hat , pech gehabt.

    27. Mrz 2021 | 10:16 Uhr | Kommentieren
  • Mephisto

    Ich habe mein damaliges iPhone X unter laufendem Wasser abgespült (eine blöde Idee, ich weiß). Aber man sollte bei all der Werbung und Versprechen denken, dass es das abkönne.
    Leider nicht. Seit dem glaube ich den Angaben nicht mehr.

    27. Mrz 2021 | 10:57 Uhr | Kommentieren
  • Tobias Nitschmann

    Wir haben im Februar auch ein iPhone 7 auf nem Spielplatz verloren. Dass es fehlt, .ist relativ schnell aufgefallen, aber in dem Moment hat es wirklich krass angefangen zu schneien.
    Wir haben trotz aufkommender Dunkelheit gesucht. Auch mit Profi-Metalldetektor, leider ohne erfolg.
    Es lag dann 10 cm. Schnee und die kommenden 7 Tage waren es kontinuierlich Minus-Grade .Am Tag 8 hat es dann getaut und es lag einfach in der Wiese. Ne Bekannte, die wusste, dass wir es am Spielplatz verloren hatten, hat es vorbeigebracht.
    Einmal trocken reiben und wieder aufladen. Das wars. Es hat keine Schäden genommen.
    Only Apple can do this 😀

    27. Mrz 2021 | 13:50 Uhr | Kommentieren
  • Gast1

    Mephisto….
    Ich glaube das das iPhone X nur iP67 zertifiziert ist.
    Das wäre mit dem Wasserhahn blöde weil der bestimmt einen
    Vordruck von 4-5 Bar hat und dazu noch der Fall des
    Wasserstrahls bis zum Handy dazu kommt. Genau müsste
    das mal ein Physikstudent berechnen aber in jedem Fall
    ist das für Stufe 7 —Schutz gegen zeitweiliges Untertauchen
    deutlich zu viel , kein Wunder also das es danach defekt war.

    28. Mrz 2021 | 17:48 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar zu Gast1 Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.