Bastler baut Wasserkühlung für Intel MacBook Pro

| 7:11 Uhr | 0 Kommentare

Ein einfallsreicher Bastler hat sein 15 Zoll Intel MacBook Pro erfolgreich mit einer Wasserkühlung nachgerüstet und damit nicht nur Lüftergeräusche nahezu eliminiert, sondern auch die Leistung verbessert.

Fotocredit: MacRumors / theodric

Leise und volle Leistung

MacRumors-Forumsmitglied „theodric“ erklärt, dass die Geräusche der Lüfter seines MacBook Pro bei Videokonferenzen störend geworden waren. Deswegen ließ er sich aus dem PC-Lager inspirieren und bestellte die für eine Wasserkühlung notwendige Hardware, um die Lüfter seines MacBook Pro zu beruhigen.

Während sich das PC-Modding bei Desktop-Rechnern schon fast zu einer Sportart entwickelt hat, bietet sich der Umbau eines MacBook nur bedingt an, weswegen „theodric“ an einigen Stellen improvisieren musste. Der Bastler verwendete relativ preiswerte Hardware wie Asic Bitcoin-Miner von AliExpress, eine Aquastream XT Ultra-Wasserpumpe und einen Zalman-Kühler aus dem Jahr 2005, um das neue Kühlsystem zu erstellen.

Wärmeleitpads wurden zwischen dem Gehäuse und verschiedenen Motherboard-Komponenten hinzugefügt, um die Wärme vom MacBook Pro weg und in das Wasserkühlsystem zu leiten. Die thermische Abschirmung des Gehäusebodens wurde entfernt, ebenso wie die Füße, um einen vollständigen Kontakt mit den neuen Kühlplatten zu gewährleisten. Die Pumpe, die zum Betrieb eine Windows-Software benötigt, wird über eine virtuelle Maschine bedient. Ein Raspberry Pi wird zur Überwachung eingesetzt.

Auch wenn das MacBook Pro jetzt nicht mehr mobil ist, so war das Projekt doch ein Erfolg. Die Lüfter springen jetzt nur noch sehr selten an. Außerdem taktet die CPU nun nicht mehr herunter. Den kompletten Umbau zeigt der Bastler im MacRumors-Forum.

Kategorie: Mac

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.