Apples Transparenzbericht 1H/2020 informiert über Anfragen von Regierungen

| 18:33 Uhr | 0 Kommentare

Die Themen Datenschutz und Privatsphäre nehmen eine immer größere Bedeutung in unserer Gesellschaft ein. Apple legt deswegen einen großen Wert auf die Transparenz, auch wenn es um Regierungsanfragen geht. Um zu dokumentieren, wie oft Regierungen und Behörden bei Apple anklopfen, veröffentlicht das Unternehmen regelmäßig den Transparenzbericht. Nun gibt Apple einen Einblick für das erste Halbjahr von 2020.

Fotocredit: Apple

Transparenzbericht 1H/2020

Die neueste Veröffentlichung des Transparenzberichts deckt den sechsmonatigen Zeitraum zwischen Januar und Juni 2020 ab. Während sich im Vergleich zum vorherigen Bericht nicht viel geändert hat, gibt es einige interessante Details, die auffallen.

Zusammengefasst sind die privaten und staatlichen Datenanfragen im Vergleich zum letzten Halbjahr etwas zurückgegangen. Insgesamt erhielt Apple 28.276 Geräteanfragen für 171.368 einzelne Geräte. Apple gab an, 80 Prozent dieser Anfragen erfüllt zu haben. In den USA gab es insgesamt 4.641 Geräteanfragen für 97.439 Geräte. In Deutschland wurden 13.021 Geräteanfragen für 19.633 Geräte angefordert.

Was die Anfragen zur Entfernung von Apps aus dem App Store betrifft, so hat Apple nach eigenen Angaben 56 „Takedown“-Anfragen für insgesamt 239 Apps aufgrund von Rechtsverstößen und 17 Anfragen für 39 Apps aufgrund von Verstößen gegen die Plattformrichtlinien erhalten. Die Mehrheit dieser beiden Kategorien kam aus China.

Apple hat zudem einige Texte in dem neuen Bericht aktualisiert, einschließlich eines Abschnitts, der lautet: „Apple antwortet auf FISA-Anfragen der nationalen Sicherheit mit Informationen, die aus iCloud stammen. Gemäß dem Gesetz kann Apple nicht weiter offenlegen, welche Informationen oder Daten durch diese Anfragen gesucht werden.“

Der Tech-Riese aus Cupertino hat auch klargestellt, dass „in bestimmten Fällen“ einige Kundeninhalte in der iCloud als Reaktion auf eine Notfallsituation mit Regierungen geteilt werden können. Diese Daten könnten gespeicherte Fotos, E-Mails, iOS-Backups, Kontakte oder Kalender beinhalten.

Der vollständige Apple-Transparenzbericht für die erste Hälfte des Jahres 2020 ist hier verfügbar.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.