Apple fordert Leaker auf, seine Quellen offenzulegen

| 7:07 Uhr | 0 Kommentare

Wie Vice berichtet, hat Apple eine Unterlassungserklärung an einen in China ansässigen Leaker geschickt. Dieser soll seine Quellen offen legen, andernfalls drohen Strafen. Das Unternehmen kennt definitiv keinen Spaß, wenn es um Leaks geht. Apple gründete im Jahr 2013 ein spezielles „Product Security“-Team, das sich um die Geheimhaltung von unveröffentlichten Produkten kümmern soll. Ausschlaggebend war damals ein großer Leak des farbenfrohen iPhone 5c, welches auf Fotos bereits vor der Veröffentlichung die Runde nahm.

Leaker soll Quellen preisgeben

Rund zwei Monate trennen uns noch von der Vorstellung des iPhone 13. Obwohl uns die Gerüchteküche bereits seit Monaten einen Vorgeschmack auf die nächste iPhone-Generation gibt, konnte Apple bisher größere Leaks, wie es beispielsweise beim iPhone 5c der Fall war, verhindern. Dennoch sind die vielen Leaker bzw. dessen Quellen dem Unternehmen ein Dorn im Auge, da hier regelmäßig interne Informationen an die Öffentlichkeit geraten.

Darunter fällt auch ein chinesischer Staatsbürger, der Bilder von gestohlenen Apple-Prototypen in sozialen Medien geteilt hatte. Dieser erhielt nun ein Mahnschreiben von Fangda Partners, der Anwaltskanzlei von Apple in China. Ein Auszug aus dem Schreiben lautet:

„Sie haben ohne Genehmigung eine große Menge an Informationen über unveröffentlichte und gerüchteweise angekündigte Produkte von Apple weitergegeben, was eine vorsätzliche Verletzung der Geschäftsgeheimnisse von Apple darstellt. Im Rahmen der Ermittlungen hat Apple einschlägige Beweise für Ihre unbefugte Offenlegung von unveröffentlichten Produkten und Gerüchten über Produkte von Apple erhalten. Ihr vorsätzlicher Verstoß äußert sich insbesondere darin, dass Sie unveröffentlichte Informationen über neue Produkte von Apple über soziale Medienplattformen veröffentlichen, einschließlich, aber nicht beschränkt auf das Design und die Leistung dieser neuen Produkte.“

In dem Schreiben fordert die Kanzlei zudem auf, Informationen über die bei dem Leak involvierten Personen auszuhändigen. Bisher ist nicht bekannt, wer in diesem Fall die Prototypgeräte weitergegeben hat. Oft sind es Mitarbeiter von Apples Zulieferer, die Hardware aus den Fabriken herausschmuggeln. Aus diesem Grund hat Apple in den letzten Jahren die Kontrollen bei der Zulieferkette deutlich verschärft.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone 13 (Pro) bestellen

ohne Vertrag im Apple Online Store

iPhone 13 (Pro) bei der Telekom
iPhone 13 (Pro) bei Vodafone
iPhone 13 (Pro) bei o2

JETZT: iPhone 13 bestellen