iPhone 13: Verfügbarkeit soll sich noch vor Weihnachten verbessern

| 8:22 Uhr | 1 Kommentar

Apple ist wie viele andere Unternehmen von der weltweiten Chip-Knappheit betroffen, was dazu geführt hat, dass Produkte wie das iPhone 13 und die Apple Watch Series 7 weltweit kaum noch verfügbar sind. Analysten und auch Kunden befürchten derzeit, dass insbesondere die Produktverfügbarkeit des iPhone 13 zu Beginn der Weihnachtseinkäufe außergewöhnlich knapp bleiben würde. In der Lieferkette zeigt sich jedoch ein zunehmender Optimismus. So berichtet DigiTimes, dass sich die Lücke zwischen der Nachfrage und dem Angebot allmählich verkleinert.

Apple bereitet sich auf das Weihnachtsgeschäft vor

Wie viele andere Produkte leidet auch das iPhone unter den Folgen eines weltweiten Lieferengpasses, der die Produktion und die allgemeine Produktverfügbarkeit beeinträchtigt. Die geschätzten Lieferzeiten für das iPhone 13 betrugen in einigen Ländern Wochen, wenn nicht sogar Monate, für bestimmte Konfigurationen.

Mit dem Näherrücken der Weihnachtszeit ist es Apples Zulieferern jedoch gelungen, den Mangel an bestimmten Komponenten zu mindern und die Produktion des iPhone 13 zu beschleunigen. So berichtet DigiTimes, dass Apples Lieferkettenpartner allmählich bemerken, dass sich die Lücke zwischen der Nachfrage nach dem iPhone 13 und dem Angebot „allmählich verkleinert“. Zudem hieß es vor kurzem, dass Apple die iPad-Produktion drosseln wollte, um Komponenten für das iPhone 13 umzuverteilen. Unabhängig von einer möglichen Umverteilung soll sich die Lage weiter entspannen. So schreibt DigiTimes:

„Die Anfang Oktober aufgetretene Verknappung von IC-Komponenten für die iPhone 13-Serie entspannt sich allmählich, da die Zulieferer ihre Produktion erhöhen. Die Fertigungsbetriebe sind auf dem besten Weg, die Produktion bis Februar nächsten Jahres zu steigern, um die Nachfrage nach Endgeräten zu decken, so die Angaben der Zulieferer.“

Apple sagte im vergangenen Quartal, dass der Chip-Mangel und die Komplikationen, die die Produktion aufgrund der weltweiten Gesundheitskrise behinderten, das Unternehmen 6 Milliarden Dollar kosteten. Zudem warnten Apples CEO, Tim Cook, und der Finanzchef des Unternehmens, Luca Maestri, die Investoren, dass die Auswirkungen des Chip-Mangels für das kommende Weihnachtsquartal voraussichtlich mehr als 6 Milliarden Dollar betragen werden.

Kategorie: iPhone

Tags: ,

1 Kommentare

  • Danlow

    Ich habe mein 13 Pro Max (128 GB) am 20.10.2021 beim großen A bestellt und am 27.10.2021 geliefert bekommen. So viel zur vermeintlichen Knappheit!

    09. Nov 2021 | 18:52 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.