Apples „Inclusion and Diversity Report“ zeigt zunehmende Diversität innerhalb des Unternehmens

| 20:55 Uhr | 1 Kommentar

Apple hat die aktuellen Diversitätszahlen des Unternehmens veröffentlicht. Der neue „Inclusion and Diversity Report“ zeigt, dass Apple in den letzten Jahren in dem Bereich einige Fortschritte erzielt hat. So veranschaulicht das Unternehmen, dass es einen stetig steigenden Trend für die Beschäftigung von Mitarbeitern gibt, die aus „in der Technologie-Branche unterrepräsentierten Gruppen“ stammen.

Diversität bei Apple

Diversität ist weiterhin bei Apple ein sehr wichtiges Thema. So erklärt Apple, dass es durch die Vielfältigkeit im Unternehmen möglich ist, innovative und unterschiedliche Ideen umzusetzen. Um dies auch nach Außen hin zu zeigen, veröffentlicht Apple regelmäßig einen Bericht, der einen Einblick in die personelle Vielfalt gibt.

Die neuen Daten beziehen sich auf das Jahr 2021 und vergleichen diese mit den Vorjahren bis in das Jahr 2014. Aus den Daten geht hervor, dass die Zahl der weiblichen Mitarbeiter in der Apple-Führung weltweit um 87 Prozent gestiegen ist. Insgesamt stieg die Zahl der weiblichen Beschäftigten um 89 Prozent. Im Jahr 2014 waren 70 Prozent der Apple-Mitarbeiter männlich, während 30 Prozent weiblich waren. Die neuen Daten aus dem Jahr 2021 zeigen, dass 65,2 Prozent der Apple-Mitarbeiter männlich sind, während 34,8 Prozent weiblich sind. Auch in der Forschung und Entwicklung arbeiten immer mehr Frauen, wobei hier 34 Prozent der Führungspositionen von Frauen besetzt sind.

Außerdem besetzte Apple 25 Prozent seiner Führungspositionen in den USA mit afro- und lateinamerikanischen Mitarbeitern. Speziell bei den Führungspositionen im Einzelhandel lag dieser Anteil im Jahr 2021 bei 41 Prozent.

In einem Tweet hob CEO Tim Cook die neuen Zahlen zur Diversität bei Apple hervor und erklärte, dass das Unternehmen „stolz auf die Fortschritte“ sei, die es gemacht habe.

Kategorie: Apple

Tags:

1 Kommentare

  • Danlow

    Es ist wie im Sozialismus: Es lebe die Quote!

    27. Mrz 2022 | 4:41 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.