Apple verwarf Pläne, Siri für Einkäufe zu nutzen, aufgrund von Datenschutzbedenken

| 18:55 Uhr | 0 Kommentare

Vor drei Jahren wollte Apple seinen Nutzern die Möglichkeit bieten, mit Siri Einkäufe für Apps und Dienste zu tätigen, ähnlich wie man mit Amazons Alexa Online-Bestellungen aufgeben kann. Wie ein neuer Bericht von The Information zeigt, hat Apple die Idee aufgrund von Datenschutzbedenken jedoch wieder verworfen.

Datenschutz steht an erster Stelle

Der Bericht hebt hervor, dass Apple-Ingenieure nur begrenzten Zugang dazu haben, wie Nutzer die Apple-Dienste wie Apple TV+ und Apple Maps nutzen. Die strengen Datenschutzverfahren des Unternehmens erschweren den Ingenieuren den direkten Zugriff auf Nutzungsdaten. So kam es auch, dass Apple eine geplante Funktion nie umsetzen konnte.

Im Jahr 2019 untersuchten Mitarbeiter, ob ein Kunde Siri nutzen könnte, um Einkäufe zu tätigen, ähnlich wie Amazon-Kunden über Alexa einkaufen können, so eine Person mit direkter Kenntnis des Projekts. Das Projekt scheiterte zum Teil an strengen Datenschutzbestimmungen, die es Siri untersagten, die Apple-ID einer Person mit ihrer Sprachanfrage zu verknüpfen. Das für das Projekt verantwortliche Team von Apple Media Products konnte keinen alternativen Weg finden, um die Nutzer zuverlässig zu authentifizieren, was für die Verarbeitung einer Bestellung notwendig gewesen wäre.

Es ist nicht das erste Mal, dass Apples Datenschutzpolitik die Möglichkeiten seiner Ingenieure einschränkt, so der Bericht. Das hält Apple jedoch nicht davon ab, neue Funktionen einzuführen. Ingenieure und Mitarbeiter, die an Siri, dem App Store und sogar der Apple Card arbeiten, gehen oft „kreative oder kostspielige Wege“, um an ihr Ziel zu kommen, heißt es in dem Bericht weiterhin.

Eine dieser kreativen Möglichkeiten, die sich die Apple-Ingenieure ausgedacht haben, ist die differenzielle Privatsphäre, die erstmals von Apples Craig Federighi auf der WWDC 2016 vorgestellt wurde. In einer technischen PDF-Übersicht beschreibt Apple seine Implementierung der differenziellen Privatsphäre als Möglichkeit, „etwas über die Nutzergemeinschaft zu erfahren, ohne etwas über einzelne Personen in der Gemeinschaft zu erfahren. Differenzielle Privatsphäre wandelt die mit Apple geteilten Informationen um, bevor sie das Gerät des Nutzers verlassen, so dass Apple die wahren Daten niemals reproduzieren kann.“

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.