Immersive Ansicht: Google Maps erhält fotorealistische 3D-Ansichten

| 18:00 Uhr | 0 Kommentare

Auf der Google I/O 2022 stellte das Unternehmen Verbesserungen für Google Maps vor, darunter eine neue „immersive Ansicht“ ausgewählter Städte und die Möglichkeit, die AR-Funktion von Live View in Apps von Drittanbietern zu nutzen.

Fotocredit: Google

Immersive Ansicht

Seit Jahren bietet Google Maps mit Street View eine praktische Möglichkeit, einen bestimmten Teil der Welt kennenzulernen, ohne selbst dorthin fahren zu müssen. Nachdem Google jahrelang Bilder von der Welt katalogisiert hat, kombiniert das Unternehmen nun Street View und Luftaufnahmen, um ein „reichhaltiges, digitales Modell der Welt“ zu erstellen, das Ganze nennt sich „immersive view“ oder auch „immersive Ansicht“.

Die immersive Ansicht von Google Maps kombiniert bildhafte Ansichten einer Stadt und ihrer Wahrzeichen mit Vorschlägen für Orte, über die man etwas lernen oder die man besuchen sollte, sowie mit Ansichten des Inneren einiger Gebäude. Man kann sogar alternative Ansichten bestimmter Gebiete sehen, z. B. bei Nacht, bei schlechtem Wetter oder bei hohem Verkehrsaufkommen.

Diese immersive Ansicht wird mit den üblichen hilfreichen Funktionen von Google Maps wie Verkehrsdichte und Verkehrsanzeigen überlagert. Die einzige Einschränkung besteht derzeit darin, welche Städte durchsucht werden können. Später in diesem Jahr werden Los Angeles, London, New York, San Francisco und Tokio zur Verfügung stehen.

Live View in Drittanbieter-Apps

Sobald man sich in der Stadt befindet, hat sich die AR-gestützte Live-Ansicht (Live View) von Google Maps als praktische Möglichkeit erwiesen, Orientierungspunkte zu finden und genau dorthin zu navigieren, wo man hin will. Nun führt Google die Möglichkeit ein, Live View über die neue „ARCore Geospatial“ API in mehr Drittanbieter-Apps nutzen zu können.

Bereits jetzt verwenden einige Apps diese APIs, um leistungsstarke und ansprechende neue Erfahrungen zu schaffen. Bei Lime, dem Shared Bike/Scooter Service, kann man beispielsweise in ausgewählten Städten seine Kamera nutzen, um zu beweisen, dass man einen sicheren und verantwortungsvollen Abstellplatz gefunden hat.

Kategorie: App Store

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.