Neues Statement: Apple erklärt, warum Stage Manager auf M1 iPads beschränkt ist

| 8:11 Uhr | 0 Kommentare

Auch wenn Anwender bei iPadOS 16 auf einen neuen Sperrbildschirm wie unter iOS 16 verzichten muss (vermutlich zieht Apple im kommenden Jahr mit iPadOS 17 nach), bringt das für Herbst 2022 geplante große iPadOS-Update allerhand Neuerungen mit sich. Zu den prominentesten Verbesserungen gehört sicherlich der neue Stage Manager. Dieser ist auf iPads mir M1-Chip beschränkt. Nun hat sich Apple erneut dazu geäußert, warum Stage Manager M1 iPads vorbehalten ist.

Neues Statement: Apple erklärt, warum Stage Manager auf M1 iPads beschränkt ist

Erst kürzlich hatte sich Apple dazu geäußert, warum die neue iPadOS 16 Funktion „Stage Manager“ nur auf dem iPad Pro und iPad Air (jeweils mit M1-Chip) läuft. 

In einem Statement gegenüber Rene Ritchie erklärt Apple noch einmal die Gründe für diese Einschränkung. So benötigt das Stage Manager Erlebnis „großen internen Arbeitsspeicher, unglaublich schnellen Speicher und flexible externe Display i/O. Diese Eigenschaften bringen iPads mit M1-Chip mit sich. Es heißt

Stage Manager ist ein vollständig integriertes Erlebnis, das ein völlig neues Fenstererlebnis bietet, das unglaublich schnell und reaktionsschnell ist und es Benutzern ermöglicht, acht Apps gleichzeitig auf dem iPad und einem externen Display mit einer Auflösung von bis zu 6K auszuführen. Um dieses Erlebnis mit der Unmittelbarkeit bereitzustellen, die Benutzer von der Touch-First-Erfahrung des iPad erwarten, sind ein großer interner Arbeitsspeicher, ein unglaublich schneller Speicher und flexible externe Display I/O erforderlich, die alle von iPads mit dem M1-Chip bereitgestellt werden.

Beim M1 iPad Pro setzt Apple auf bis zu 16 GB RAM, verglichen mit den 6 GB beim iPad Pro der vorherigen Generation. Zudem gibt Apple zu verstehen, dass das M1 iPad Pro einen doppelt so schnellen Speicher wie das Vorgängermodell besitzt.

Stage Manager sorgt laut Apple für ein komplett neues Multitasking-Erlebnis, bei dem Apps und Fenster automatisch organisiert werden und ihr schnell und einfach zwischen Aufgaben wechseln können.

Zum aller ersten Mal könnt ihr auch auf dem iPad unterschiedlich große überlappende Fenster in einer einzelnen Ansicht erstellen, Fenster von der Seite per Drag & Drop ziehen und ablegen oder Apps aus dem Dock öffnen, um Gruppen von Apps zu erstellen. Dies sorgt für ein schnelleres, flexibleres Multitasking. Das Fenster der App, in dem ihr arbeiten, wird in der Mitte angezeigt. Andere geöffnete Apps und Fenster werden auf der linken Seite in der Reihenfolge ihrer Aktualität angeordnet.

Kategorie: iPad

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.