Craig Federighi verspricht Verbesserungen für den Stage Manager von Beta zu Beta

| 17:11 Uhr | 0 Kommentare

Eine der wichtigsten neuen Funktionen, die mit iPadOS 16 eingeführt werden, ist der Stage Manager – eine völlig neue Methode für das Multitasking auf Apples leistungsstärksten Tablets. Genauer gesagt, auf den iPad Modellen, die mit dem M1 Prozessor ausgestattet sind. Apples Software-Chef Craig Federighi sprach mit TechCrunch über die Zukunft des Stage Manager und die Entscheidung, ihn auf die M1 iPads zu beschränken.

Fotocredit: Apple

Warum bekommen nicht alle iPads den Stage Manager?

Apple befindet sich in einer vertrauten Situation, seit das Unternehmen den Stage Manager für die M1 iPads vorgestellt hat. Nämlich zu erklären, warum die neue Funktion auf bestimmte Modelle beschränkt ist. Nun, Apple könnte einfach sagen: „Weil es so ist“ und es dabei belassen. Oder auch nur darauf hinweisen, dass man versucht, iPad-Modelle der M-Serie zu verkaufen. Für gewöhnlich liefert Apple jedoch einen technischen Grund, warum eine bestimmte Funktion nicht für bestimmte Modelle vorgesehen ist.

Und darum geht es auch im heutigen Interview. Federighi erklärt, dass eine der größten Herausforderungen darin bestand, sicherzustellen, dass die Funktion Apples Anspruch an die „interaktive Reaktionsfähigkeit“ erfüllt. Das Unternehmen hat eine klare Erwartungshaltung an seine Produkte: „Jede App, die man berühren kann, muss in der Lage sein, im Wesentlichen sofort zu reagieren.“

Laut Federighi sind die M1-iPads die einzigen Modelle, die diese Erwartungen erfüllen können, da sie über mehr Arbeitsspeicher, schnelleren Speicher und Unterstützung für virtuelle Speicherauslagerung verfügen“.

„Nur die M1-iPads haben die hohe DRAM-Kapazität mit einem sehr leistungsfähigen NAND-Speicher kombiniert, der einen superschnellen Wechsel des virtuellen Speichers ermöglicht“, sagt Federighi. „Jetzt, wo wir bis zu vier Apps auf einem Panel plus vier weitere – bis zu acht Apps – zulassen, um sofort reagieren zu können und viel Speicher zu haben, haben wir diese Möglichkeit bei den anderen Systemen einfach nicht.“

Auf „kleineren Systemen“ könnte der Stage Manager also nicht seine volle Wirkung entfalten – und Apple macht bekanntlich keine halben Sachen. Federighi erklärt weiterhin:

„Wir haben den Stage Manager so konzipiert, dass er die Vorteile [des M1] voll ausschöpft. Wenn man sich anschaut, wie sich die Anwendungen neigen und schattieren und wie sie sich ein- und ausblenden. Um dies bei extrem hohen Bildwiederholraten auf sehr großen Bildschirmen und mehreren Bildschirmen zu erreichen, ist eine Spitzengrafikleistung erforderlich, die sonst niemand bieten kann.

Wenn man das alles zusammennimmt, können wir das volle Stage Manager-Erlebnis nicht auf einem weniger leistungsfähigen System bieten. Ich meine, wir würden es gerne überall verfügbar machen, wo wir können. Aber das ist das, was wir brauchen. Das ist die Erfahrung, die wir in die Zukunft mitnehmen werden. Wir wollten unser Design nicht auf etwas Minderwertiges beschränken, wir setzen den Maßstab für die Zukunft.“

Verbesserungen und Bugfixes

Mit Blick auf die Zukunft des Stage Manager sagt Federighi, dass Apple das Feedback genau beobachtet. Wie er versichert, wird Apple im Laufe des Sommers weiter an der Funktion arbeiten und Verbesserungen vornehmen. Dabei erklärt Apples Software-Chef, dass die meisten der Verbesserungsvorschläge in Arbeit sind und dass gemeldete Bugs bereits gefixt werden. Die kommenden Beta-Updates werden somit sehr interessant werden, wie Federighi andeutet:

„Und einige der Rückmeldungen, die wir erhalten haben, sind Dinge, bei denen wir sagen: ‚Ja, ich meine, das kommt in Seed 2 oder Seed 3! Wir haben diese Dinge bereits identifiziert, entweder das oder Bugs oder einfach nur unvollständige Elemente oder Änderungen am Verhalten.

Es gab nichts, was wir gesehen haben, bei dem wir dachten: ‚Wow, das ist eine unerwartete Neuigkeit.‘ Viele davon sind entweder die Reaktionen, die wir von Leuten erwarten, die sich noch nicht an das System gewöhnt haben oder in Bereichen, in denen wir bereits Verbesserungen vorgenommen haben. Das werden wir auf jeden Fall auch weiterhin tun.“

Kategorie: iPad

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.