„Moneypenny“: Facebook arbeitet an persönlichen Assistenten für Messenger

| 13:07 Uhr | 1 Kommentar

Bei Apple kommt Siri zum Einsatz, Google setzt auf Google Now und Microsoft Kunden können den virtuellen Assistenten Cortana nutzen. Die Assistenten dienen dem Anwender und differenzieren die verschiedenen mobilen Plattformen. Einem aktuellen Bericht zufolge arbeitet auch Facebook an einem persönlichen Assistenten, der den Anwender mit Rat und Tat zur Seite stehen soll.

facebook_messenger_logo

Facebook arbeitet an Moneypenny-Assistenten

Wie The Information (via Engadget) berichtet, arbeitet Facebook an einem virtuellen Assistenten für seinen Messenger. Dieser soll auf den Namen Moneypenny hören. Die Informationslage rund um Moneypenny ist noch recht undurchsichtig. Es heißt, dass sich der virtuelle Assistent von Facebbok von der Konkurrenz unterscheiden wird.

Moneypenny soll auf „echte“ Menschen setzen, die Fragen beantworten. Bei Siri, Cortana und Google Now kommen Computer-Algorithmen zum Einsatz. Der Funktionsumfang von Moneypenny soll auf zwei Bereiche begrenzt sein: Shopping und Forschung. Es ist schwer vorstellbar, wie sich Moneypenny innerhalb des Messengers nutzen lässt und in welcher Form der Assistent den Anwender tatsächlich unterstützt.

Die Kollegen von The Information haben sich in der Vergangenheit als vertrauensvolle News-Quelle entpuppt. Von daher gehen wir davon aus, dass tatsächlich etwas an den Gerüchten dran ist. Wie nah die Infos an der Realität liegen und ob Facebook Moneypenny tatsächlich auf den Markt bringt, wird die Zukunft zeigen.

1 Kommentare

  • Apfel

    Naja, wenn jede App jetzt nen Sprachassistenten bringt, ist das nicht gerade sehr sinnig.

    14. Jul 2015 | 13:36 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *