Kobalt durch Kinderarbeit gewonnen: Amnesty International kritisiert Tech-Firmen

| 17:23 Uhr | 0 Kommentare

Im Laufe des heutigen Tages hat sich Amnesty International zu Wort gemeldet und darauf hingewiesen, dass zahlreiche große Tech-Firmen bei ihren verwendeten Akkus sehr wahrscheinlich auf Kobalt setzen, welches durch Kinderarbeit im Kongo gewonnen wurde. Ursprung des Übels soll eine im Kongo ansässige Firm namens Congo Dongfang Mining International sein (CDM), eine Tochterfirma des chinesischen Unternehmens Huayou Cobalt.
ai_kobalt

Vorwurf: Kobalt durch Kinderarbeit gewonnen

Der Vorwurf von Amnesty Intenational und Afrewatch lautet, dass Huayou Cobalt im Kongo Kobalt durch Kinderarbeit gewinnt und dieses für den Einsatz in Lithium Ionen Akkus nach China und Südkorea verkauft. Dort werden die Lithium Ionen Akkus hergestellt und von zahlreichen Tech-Firmen genutzt. So landen die Akkus nicht nur in zahlreichen Smartphones, sondern auch in Elektroautos.

Unter anderem nennt Amnesty Intenational in seinem Bericht Samsung, VW, Apple, Dell, Microsoft, Vodafone, Huawei und LG. Apple hat bereits zugesagt, dass man den Sachverhalt schnellstmöglich aufklären will. Zum jetzigen Zeitpunkt könnte man nicht sagen, ob das Kobalt durch Kinderarbeit gewonnen wurde. Apple selbst stellt keine Akkus her, sondern bezieht diese von Zulieferern, so z.B. von Samsung SDI. Samsung SDI gab an, dass es unmöglich sei, die Herkünft der Rohstoffe im Detail nachzuvollziehen.

In dem Bericht heißt es, dass die Arbeiten das Kobalt aus Geröll herauswaschen und dieses unter erschwerten Bedinungen gewinnen. Die Kindern, die in dem Bericht zitiert werdnk gaben an, dass sie täglich 12 Stunden arbeiten und dafür zwischen 1 Dollar und 2 Dollar erhalten. Sicherheitsrichtlinien sollen nicht eingehalten werden. Vielmehr sollen sie schwer tragen und giftigen Chemikalien und Staub ausgesetzt sein.

In der Vergangenheit hat sich Apple bereits verstärkt für konfliktfreie Mineralien / konfliktfreie Rohstoffe eingesetzt. Im sogenannten Zuliefer-Report informiert Apple über den Fortschritt. Ausfluss der Kontrollen war, dass Apple bereits die Zusammenarbeit mit verschiedenen Zulieferern beendet hat. (via The Verge)

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *