US-Behörde verbietet Galaxy Note 7 in Flugzeugen

| 18:22 Uhr | 0 Kommentare

Nachdem Samsung das explosionsgefährdete Galaxy Note 7 den Sargnagel verpasst hat, zieht der US-Verkehrsbehörde nach und verbannt das Pannen-Smartphone aus dem Luftverkehr in den Vereinigten Staaten.

galaxy_note_7

Flugverbot für das Galaxy Note 7

Es kam wie es kommen musste, nachdem Samsung das Problem um die fehlerhaften Galaxy Note 7 nicht lösen konnte, dreht der Image-Gau weiter seine Runden. Am Freitag erließ der Verkehrsminister Anthony Foxx die Anordnung, dass das Smartphone Galaxy Note 7 sowohl bei Inlandsflügen als auch bei Reisen in die und aus den USA nicht mehr mitgeführt werden darf. Auch eine Luftfracht ist nicht mehr zulässig.

Das Verbot ist bereits am Samstagmittag US-Ostküstenzeit (18.00 Uhr MESZ) in Kraft getreten. Wie das Ministerium erklärt, wird das Smartphone nun als “verbotenes gefährliches Material“ betrachtet. Wenn ein Passagier trotz des Verbots ein Galaxy Note 7 mit sich führt, kann dieses beschlagnahmt werden und die Person sogar strafrechtlich belangt werden.

Bereits seit über einem Monat war es untersagt in Flugzeugen die Note 7 Smartphones zu verwenden. Es war aber erlaubt, sie in ausgeschaltetem Zustand in der Kabine zu haben. Das ein Komplett-Verbot für einige Passagiere unangenhem sein könnte, ist den Behörden zwar bewusst, wie der US-Verkehrsminister jedoch treffend anmerkt, hat die Sicherheit aller Passagiere an Bord eines Flugzeugs Priorität. (via)

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.