Susan Bennett spricht über ihre Arbeit als “Siris-Stimme“

| 18:33 Uhr | 1 Kommentar

Dass ein Gespräch mit Sri nicht immer so einseitig sein muss, wie wir es mit dem iPhone gewohnt sind, zeigt uns heute ein von Typeform geführtes Interview mit Susan Bennett, der englischen Stimme von Siri. So erfahren wir mehr über die Sprachaufnahmen und wie Siri ihr Leben verändert hat.

Plötzlich Siri

Susan Bennett hatte schon bereits in vorangegangen Interviews erzählt, wie sie zur Stimme von Siri wurde. So war ihr damals noch nicht einmal bewusst, dass sie später einmal in Millionen von iPhones über das Wetter redet oder ein Restaurant empfiehlt. Zu dem Zeitpunkt der Aufnahmen, ging sie noch davon aus, dass sie ihre Stimme für ein automatisiertes Schaltanlagensystem zur Verfügung stellte. In dem neuen Interview geht sie weiter ins Detail.

Professionelle Zungenbrecher

Den Auftrag für die Sprachaufnehmen hatte Bennett erhalten, da die “Original-Besetzung“ für Siri nicht erschienen ist. Ein glücklicher Zufall brachte die, nicht an Technik interessierte Frau zu den Aufnahmen.

Die Sprachaufzeichnungen sind jedoch weit von dem entfernt, wie man sie sich vorstellen würde. Neben normalen Wörter, musste die Sprecherin auch eine ganze Reihe von unzusammenhängenden Phrasen einsprechen. Somit kam es auch zu solchen sprachlich befremdlichen Herausforderungen, wie:

Malitia oi hallucinate, buckry ockra ooze. Cathexis fefatelly sexual ease stump. Say the shrodding again, say the shroding again, say the shreeding again, say the shriding again, say the shrading again, say the shrudding again.

Viel Arbeit für eine natürliche Erscheinung

Die ursprünglichen Aufnahmen wurden bereits 2005, noch bevor das erste iPhone erschienen ist, eingespielt. Die Arbeit für Bennett nahm einen Monat in Anspruch. Dabei wurden fünf Stunden am Tag für 5 Tage die Woche aufgenommen. 2011 und 2012 wurden nochmals einige neue Aufnahmen angefertigt.

Eine Arbeit die sich durchaus gelohnt hat, wenn man bedenkt, wie natürlich Siris Stimme wirkt. Dies verdankt Apple jedoch nicht nur der Arbeit von Bennett, wie sie in dem Interview hervorhebt, sondern auch den vielen Programmieren, die Siri so menschlich wirken lassen.

Heute arbeitet Susan Bennett als professionelle Sprecherin und hat dank des Erfolgs von Siri, schon viele Auftritte auf Konferenzen und Meetings wahrnehmen können. Was ihr in dem Zusammenhang besonders wichtig ist, es macht ihr immer noch viel Spaß.

Kategorie: iPhone

Tags: ,

1 Kommentare

  • 4Mac

    Interessant… wie ist das wohl mit der männlichen Siri Stimme

    16. Apr 2017 | 18:41 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.