Final Cut Pro X: Kritik, Verbesserungen in Aussicht, Erweiterungen

| 7:25 Uhr | 0 Kommentare

final-cut-pro
Im April erstmals öffentlich vorgestellt, hat Apple am vergangenen Dienstag Final Cut Pro X für 239,99 Euro im Mac App Store zum Kauf bereit gestellt. Motion 5 und Compressor 4 schlagen mit jeweils 39,99 Euro zu buche. Viele „Pro“-User hatten bereits diesem Tag entgegen gefiebert. Mit vielen neuen Funktionen (Magnetic Timeline, automatische Inhaltsanalyse, 64-bit Architektur, Hintergrund-Rendering) ausgestattet und bei jahrelanger Entwicklungszeit war die Erwartungshaltung vieler User sehr hoch.

Wirft man einen Blick auf die Kundenbewertungen im Mac App Store, so zeigt sich ein sehr gemischtes Bild. Zu den durchaus vorhandenen positiven Bewertungen gesellen sich viele Anwender, die überhaupt kein Verständnis dafür zeigen, dass die Bezeichnung „Pro“ im Namen der Videobearbeitungssoftware vorhanden ist. Die Rede ist mehrfach von einem aufgeblasenen iMovie. Die Hauptkritikpunkte der User liegen in dem fehlenden Support für einen externen Monitor, in der fehlenden Unterstützung von XML, der fehlenden Möglichkeit ältere Final Cut Pro Projekte zu importieren und im fehlenden Multicam Editing. So schreibt Stefan zum Beispiel:

Ich finde es auch nicht praktisch, dass ich mit einer professionellen Software auf einem Bildschirm arbeiten muss. Ich fine es auch nicht praktisch, dass ich meine Arbeitsvolumes nicht mehr frei wählen kann. Ich finde es sogar sehr uncool, dass ich meine alten Projekte scheinbar nicht ordentlich importieren kann.

Klare Worte. Uns ist durchaus bewusst, dass bei einem derart großen Update nicht alle wünschenswerte Funktionen in die Veröffentlichungsversion schaffen. An eins, zwei Stellen hätte Apple jedoch etwas mehr an die Pro-User denken können. Besserung scheint in Aussicht. Wie Philip Hodgetts berichtet, wird Multicam in einem kommenden Update integirert, sobald sich Apple entschiedenen hat, wie sie das Feature am Besten in die Softwarearchitektur implementieren lässt. Auch die fehlende XML-Unterstützung soll laut Hodgetts in Arbeit sein. Dieser XML-Workflow soll deutlich besser sein, als der bisherige Ansatz.

Für all diejenigen, die noch ein wenig Frischfutter für Final Cut Pro X benötigen, hat Apple ergänzende Inhalte im Apple Support bereit gestellt. Der ergänzende Inhalt für Final Cut Pro X ist knapp 640MB groß und bietet

  • Toneffekte: Installation von über 1300 lizenzgebührenfreie Toneffekte in der Audioübersicht von Final Cut Pro X
  • Voreinstellungen für Audioeffekte: zusätzliche Effekt-Voreinstellungen für das Space Designer Plug-In

Ergänzender Inhalt für Motion 5 (1,15GB)

  • Motion-Vorlagen: eine Vielzahl professionell gestalteter und anpassbarer Vorlagen
  • Motion-Medieninhalte: animierte Vektorgrafiken, Hintergründe, Vorlagenmedien, Motion-Beispielprojekte und lizenzgebührenfreie Bilder
  • Motion-Beispielmedien: Clips und Bilder für die Verwendung mit der Motion-Hilfebeispielen und Einführungen

QuickTime Codes (1,2MB)

Dieses Update fügt folgende Videocodecs für die Verwendung von QuickTime-basierten Programmen hinzu:

  • Apple Intermediate Codec
  • Apple ProRes
  • AVC-Intra
  • DVCPRO HD
  • HDV
  • XDCAM HD / EX / HD422
  • MPEG IMX
  • Unkomprimiertes 4:2:2

Die drei genannten Ergänzungen werden natürlich allen Nutzern von Final Cut Pro X, Motion 5 oder Compressor 4 empfohlen.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.