T4B: Mehr iPad-Komfort im Liegen

| 10:11 Uhr | 4 Kommentare

Auf der Deutschen Crowdfunding Plattform sind wir auf eine Erfindung gestoßen, die sich T4B nennt, was für „thing for belly“ steht oder ganz einfach: „Teil für den Bauch“. Dabei handelt es sich um ein Gadget, welches von unten an das iPad (2. u. 3. Gen.) gesteckt wird, um unschöne und vor allem unangenehme Druckstellen am Oberkörper zu verhindern.

Die Idee gefällt uns gut, da es sich nicht um eine Schutzhülle oder einen Ständer handelt und sich das iPad ja bekanntlich ohne Hülle am besten anfühlt. Gerade beim längeren Surfen im Liegen kann jedoch die iPad-Unterseite durchaus stören.

Als Material soll geschäumtes EPP zum Einsatz kommen, welches ihr vielleicht von Modellflugzeugen her kennt. Dieses Material ist sehr leicht, widerstandsfähig und besitzt außerdem eine tolle Oberfläche, die sich ähnlich wie Leder anfühlt. Funktionell sind auch die passenden Ausschnitte für den Lautsprecher und den Homebutton.

Den T4B gibt es in den Farben Weiß, Schwarz, Orange und in der Farbe, die die meisten Stimmen bekommt. Bestellbar ist der T4B sozusagen sobald er die erforderliche Anzahl an Fans bekommt. Mit der Produktion wird begonnen, wenn die benötigten 7500€ erreicht sind und mit der Auslieferung, laut Starter, 5 Wochen danach.

Wir haben den T4B  Prototypen getestet und können sagen, dass er hält was er verspricht.  Die Fertigungsqualität vom handgemachten  Prototypen kommt zwar noch nicht an das fertige Produkt, die Funktion jedoch kann klar vermittelt werden. Jemand der gerne mit dem iPad im Bett oder auf dem Sofa surft, wird den Unterschied sofort feststellen.

Die Investition von 8€ ist er allemal wert! Jeder der mehr möchte, profitiert sogar noch vom Mengenrabatt. Aber jetzt schnell sein, der Preis gilt nur für die Vorbestellung, der Ladenpreis wird später bei ca. 12 – 15 € liegen.

Update 10.07.2012 09:00 Uhr: Der T4B ist jetzt in der Finanzierungsphase und kann vorbestellt werden.

Hier geht es zum T4B

Kategorie: iPad

Tags: ,

4 Kommentare

  • DerDirk

    Bei diesem Projekt kann Apple sogar noch was lernen! Ein Stückchen „Styropor“ (ja ich weiß ist ein anderes, aber ähnliches, Material) für 8 -15€ zu verkaufen. Da ist die Gewinnmarge mal wirklich sportlich! Ich frage mich sogar wofür sie 7500€ als Startkapital brauche. Wenn ich zu einem Kunststoff verarbeitenden Betrieb gehe, werden die mir sicher 10000 für 1000€ fertigen können, wobei da die Formherstellung schon mit drin ist.
    Also RESPEKT!
    Mich würde wirklich mal interessieren ob die Herstelle genug (anderes Wort für dumm bitte hier einsetzen) findet.

    27. Jun 2012 | 11:19 Uhr | Kommentieren
    • Andre

      … Du kannst Dir auch im Modellbau-Fachhandel einen Block kaufen und mit einer Modellbau-Bandsäge, Laubsäge o. ä zusägen…

      28. Jun 2012 | 22:56 Uhr | Kommentieren
  • Quuickmix

    Es finden sich sicher genug interessierte Leute die diese intelligente Idee unterstützen.

    27. Jun 2012 | 15:11 Uhr | Kommentieren
  • Thomas

    selten so etwas Überflüssiges gesehen… @ Quuickmix: intelligente Idee? Das war wohl sarkastisch gemeint?!

    27. Jun 2012 | 19:20 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.