MeteoEarth ab sofort auch für iPhone verfügbar

| 17:52 Uhr | 3 Kommentare

Schon mehrmals haben wir hier über die neue Wetter-App von MeteoGroup berichtet. Die Macher von WeatherPro haben Ende des vergangenen Jahres diese völlig neue Art der Wettervorhersage in einer ersten Version für das iPad veröffentlicht – und seitdem offenbar auf Hochtouren gearbeitet. Denn mittlerweile gab es nicht nur ein recht üppiges Update für die iPad-Version im Februar, sondern in dieser Woche auch einen neuen Ableger: MeteoEarth für iPhone.

meteoearth_iphone

MeteoEarth bietet im wahrsten Sinne des Wortes Wetter zum Anfassen. Auf einer dreidimensionalen Erdkugel, die sich um alle Achsen drehen, beliebig hin- und herschieben und stufenlos zoomen lässt, werden vielfältige Inhalte wie Regen, Wind, Temperatur, Bewölkung oder Luftdruck intuitiv und hochauflösend visualisiert. Die App basiert laut Hersteller-Angaben auf einer Software, die schon seit Jahren in mehreren TV-Studios weltweit für den Wetterbericht verwendet wird. Nun kann sich jeder seine eigene Wetter-Show zusammenbasteln und die Veränderung der Wetterphänomene der nächsten Stunden oder Tage mitverfolgen.

Dem User wird in allen MeteoEarth-Apps jede Menge Spielraum geboten, das Interface nach eigenen Wünschen zu gestalten. Die Einheiten zu Temperatur, Wind etc. lassen sich beliebig anpassen. Man kann man auf Wunsch die 3D-Darstellung ausschalten und die Vorhersagen auf einer zweidimensionalen Karte abrufen. Auch den natürlichen Verlauf von Tag und Nacht kann man bei Bedarf deaktivieren – muss man aber nicht: Der Nacht-Modus mit Stadtlichtern (Bilder von der NASA) ist den Entwicklern nämlich ziemlich gut gelungen. Im Fall der iPad-Applikation kann der User außerdem favorisierte Ansichten einfach abspeichern und später das gewünschte Szenario wieder öffnen. Bei der iPhone-Version fehlt dieses Feature (wahrscheinlich aus Platzgründen), was den guten Gesamteindruck aber nicht schmälert.

Wenn man sich die ersten Reviews so anguckt, scheint die MeteoGroup den Nerv der meisten User jedenfalls getroffen zu haben. Auch wir sind angenehm überrascht von beiden iOS-Apps, zumal die App trotz der tollen Grafik nicht besonders viel Traffic verursacht. Natürlich liefert MeteoEarth lange nicht so viele Infos wie WeatherPro, ist aber eine gute Ergänzung. Auch der Premiumdienst funktioniert in beiden Apps, was auch von den Nutzern in den Reviews als „fair“ empfunden wird. Man zahlt also nur 1x und kann in beiden Apps von den Zusatzdaten profitieren.

Wir sind gespannt, was sich die Entwickler noch alles einfallen lassen und halten euch über weitere Updates auf dem Laufenden. MeteoEarth für das iPhone gibt es momentan übrigens zum Einführungspreis von 1,79 Euro.

Kategorie: App Store

Tags:

3 Kommentare

  • Stema

    Hat die App gegenüber WeatherPro überhaupt einen Mehrwert? Also kann ich mir die Laden und WeahterPro getrost löschen? o.O

    31. Mrz 2013 | 18:37 Uhr | Kommentieren
    • ÄSZED

      Nein, WeatherPro ist die bessere App. In MeteoEarth bekommt man nur Wetterkarten. Keine genauen Vorhersagen wie bei WeatherPro. MeteoEarth ist nur eine Ergänzung für WeatherPro. Und lohnen tut es sich auch nur, wenn man sich ein bisschen fürs Wetter interessiert, würde ich sagen.

      31. Mrz 2013 | 19:09 Uhr | Kommentieren
      • Stema

        Klasse! Danke für deine interessante und hilfreiche Antwort!

        31. Mrz 2013 | 19:24 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen