Neues Office für Mac angeblich im Frühjahr 2014, Office für iOS erst im Herbst 2014

| 10:37 Uhr | 4 Kommentare

ZDNet hat heute eine angebliche Roadmap der Mac- und iOS-Versionen von Microsoft Office veröffentlicht. Die neue Office-Version für Mac soll angeblich im April 2014 veröffentlicht werden. Mit Office-Versionen für iOS und Android, über die schon viel spekuliert worden ist, soll man angeblich im Oktober 2014 rechnen dürfen.

office2011

ZDNet-Autorin Mary Jo Foley erklärte ausdrücklich, dass sie über die Aktualität dieser Roadmap nichts genaues sagen könne. Wahrscheinlich sei diese Roadmap aber Anfang 2013 noch aktuell gewesen. Microsoft selbst wollte diesbezüglich nicht Stellung nehmen.

Ein Report von Dezember letzten Jahres besagt, dass Apple und Microsoft noch darüber verhandeln, wie viel Prozent der Einnahmen von Microsofts Office 365 Tage Abo-Service an Apple gehen soll. Apple möchte 30 Prozent der Einnahmen haben, genauso viel wie bei allen anderen Apps, die im App-Store angeboten werden.

Dass mit iOS-Versionen von Office-Programmen zu rechnen ist, darauf deuten einige Andeutungen seitens Microsoft hin. So kann man wohl fest mit Office Mobile für das iPhone sowie Excel und Powerpoint für das iPad rechnen. Die Frage ist nur, wann Microsoft Office für iOS und Android freigibt.

4 Kommentare

  • Stema

    Da soll mal einer Windows verstehen. Mit Office für iOS (min. iPad) würde Microsoft so viel Umsatz machen und die Schande von Win8 wieder gut machen. (Ja, auch Microsoft will, trotz Milliarden auf dem Konto, noch mehr Geld machen!) Der Tablet Markt wird doch nach wie vor vom iPad und nicht vom Surface dominiert. Meiner Meinung nach zögert Microsoft hier um Surface nicht auch vorzeitig als gescheitertes Projekt zu entlarven…

    11. Apr 2013 | 11:44 Uhr | Kommentieren
  • sebbirk

    „Apple möchte 30 Prozent der Einnahmen haben, genauso viel wie bei allen anderen Apps, die im App-Store angeboten werden.“ Wofür eigentlich genau? 30 Prozent sind schon bissl happig…

    11. Apr 2013 | 11:46 Uhr | Kommentieren
    • Somaro

      Gute Frage. Aber 30% gehen immer an Apple.

      11. Apr 2013 | 12:14 Uhr | Kommentieren
    • Ray

      Die Server, worauf die Apps liegen, kosten. Der Service des Appstores kostet. Das SDK ist, bietet Apple umsonst an. Auch die Programmierer wollen ihr Gehalt.
      Letztendlich sind es wohl ca. 10%, die direkt in die Taschen von Apple fließen.

      11. Apr 2013 | 15:33 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen