Google kauft Nest für 3,2 Milliarden Dollar

| 22:33 Uhr | 6 Kommentare

Google war auf Einkaufstour und hat für 3,2 Milliarden Dollar Nest übernommen. Damit steht der „iPod-Vater“ Tony Fadell auf der Gehaltsliste von Google. Nachdem Fadell bei Apple ausgestiegen war, gründete dieser Nest. Nest ist in erster Linie für intelligente Thermostate bekannt, die unter anderem seit 2012 über die Apple Stores vertrieben werden.

nest

Nach den Nest Thermostaten legte das Unternehmen vor wenigen Monaten mit Nest Protect einen intelligenten Rauchmelder nach. Nun hat sich Google Nest einverleibt. Fadell hatte Nest übrigens zusammen mit Matt Rogers, ebenfalls ein ehemaliger Apple Mitarbeiter gegründet. Das Unternehmen soll zukünftig weiter „unabhängig“ von Google operieren, so ist es der Google Investorenseite zu entnehmen.

Larry Page, CEO von Google äußert sich wie folgt

“Nest’s founders, Tony Fadell and Matt Rogers, have built a tremendous team that we are excited to welcome into the Google family. They’re already delivering amazing products you can buy right now–thermostats that save energy and smoke/CO alarms that can help keep your family safe. We are excited to bring great experiences to more homes in more countries and fulfill their dreams!”

Tony Fadell, CEO von Nest, gibt folgendes zu verstehen

“We’re thrilled to join Google. With their support, Nest will be even better placed to build simple, thoughtful devices that make life easier at home, and that have a positive impact on the world.”

Gemeinsam wollen Google und Nest „Haushaltsgeräte“ entwickeln, die das Leben einfacher machen.

Kategorie: Apple

Tags: , ,

6 Kommentare

  • Resomax

    Dann weiß ich ja, was NICHT in die Nähe meiner Wohnung kommt!

    14. Jan 2014 | 12:02 Uhr | Kommentieren
  • Robin

    Hey, verstehe ich die Werbung richtig? Wenn ich mir von außen Zugriff zu diesem Gerät verschaffe (was Google sicherlich kann), dann weiß ich immer ob jemand zu Hause ist oder nicht.

    14. Jan 2014 | 14:30 Uhr | Kommentieren
    • Test123

      Es geht noch einfacher, beim nächsten Mal wenn Deine iPhone App sich mit dem Thermostat verbindet schickt der gleich sämtliche Daten auf den Server zu Nest. Jetzt verkauft halt Google die Daten statt Nest 😉

      15. Jan 2014 | 9:39 Uhr | Kommentieren
  • Kevin

    das System klang wirklich vielversprechend. hab nur noch auf eine 230V-Europa-Variante gewartet. Mit Google scheidet die Lösung nun aus…
    Mal warten, ob das Startup Tado aus München mir bald eine Lösung für die Fussbodenheizung in der Wohnung anbietet. Hope so!

    14. Jan 2014 | 16:58 Uhr | Kommentieren
    • Jabba

      Warum scheidet diese Lösung nun aus? Nur weil google jetzt den Laden gekauft hat? Den Gedanken dahinter würde ich wirklich gerne verstehen

      14. Jan 2014 | 21:04 Uhr | Kommentieren
  • Kevin

    Ja, mitunter deswegen!
    Google geht es darum schnell an Nutzerdaten zu kommen. Spätestens 2015 wird Nest zwar noch mit iOS zu bedienen sein, aber der Thermostat muss – um weiter upgedatet zu werden mit G+/Google-Account verknüpft werden. Damit beginnt das Google-Spiel, siehe Youtube, Waze… und alles wird schlechter

    14. Jan 2014 | 23:51 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen