Apple plant angeblich Übernahme von Beats Electronics (Update)

| 8:04 Uhr | 9 Kommentare

Was läuft da zwischen Apple und Beats Electronics? Diese Frage muss man sich zwangsläufig am heutigen Freitag Vormittag stellen. In der Nacht zu heute sind verschiedene Meldungen aufgetaucht, die vermuten lassen, dass es Gespräche zwischen Apple und Beats Electronics gibt. Zu welchem Zweck diese Gespräche tatsächlich geführt werden, ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht ganz klar. Gibt es eine milliardenschwere Übernahme von Beats durch Apple oder will sich Apple die Dienste des Beats CEO Jimmy Iovine als Berater sichern?

beats_kopfhoerer

In der Nacht zu heute haben unter anderem Bloomberg sowie die New York Times darüber berichtet, sich sich Apple und Beats Electronic in Übernahmeverhandlungen befinden. Bei Beats Electronics handelt es sich um einen Kopfhörerhersteller und Musik-Streaming-Service, der von Dr. Dre und Jimmy Iovine betrieben wird. Schon nächste Woche könnte der Deal bekannt gegeben werden.

Weiter heißt es in den Berichten, dass Apple 3,2 Milliarden Dollar für die Übernahme auf den Tisch legen könnte. Dies wäre die größte Übernahme, die Apple jemals durchgeführt hat. Apple CEO Tim Cook gab schon mehrfach an, dass Apple nicht kategorisch große Übernahmen ablehnt, das zu übernehmende Unternehmen müsse zu Apple passen und dann sei man auch bereit tief in die Tasche zu greifen.

Seit Jahren ist Beats mit seinen beliebten Kopfhörer am Markt vertreten. Anfang dieses Jahres startete das Unternehmen zudem seinen eigenen Musik-Streaming-Service und trat in Konkurrenz zu Spotify, Pandora und Apples eigenem iTunes Radio. Beats Music ist ein Abo-Dienst, bei dem Kunden für 9,99 Dollar pro Monat Zugriff auf einen Musikkatalog mit 20 Millionen Titeln haben.

Zwischen Beats Electronic und Apple besteht bereits seit längerem eine Verbindung. So trafen sich Tim Cook, Eddy Cue und Beats CEO Jimmy Iovine Anfang 2013 um über einen Musik-Streaming-Service zu sprechen. Zudem heißt es, dass Iovine Steve Jobs mehrfach empfohlen habe, einen Streaming-Service anzubieten.

Kurz nachdem die ersten Übernahmegerüchte aufkamen, legt die New York Post nach und berichtet, dass Apple und Beats CEO Jimmy Iovine tatsächlich in Gesprächen sind. Die New York Post weiß zu berichten, dass Apple Iovine als kreativen Berater gewinnen möchte.

Beats Electronics boss and veteran music industry executive Jimmy Iovine is in talks to join Apple as a “special adviser” to Tim Cook on creative matters, two sources close to talks tell The Post.

Iovine hat gute Verbindungen innerhalb der Musikbranche. So sitzt er unter anderem im Aufsichtsrat des Musiklabels Interscope Geffen A&M (gehört zur Universal Music Group). Als kreativer und musikalischer Berater könnte Iovine Apple behilflich sein, Verhandlungen mit den Labels zu führen. ( Danke Benjamin)

Update 17:00 Uhr

Auch ein paar Stunden später wird im Internet nach wie vor heiß diskutiert, ob an den Gerüchten der Beats-Übernahme durch Apple etwas dran ist oder nicht. Wir selbst können und wollen es nicht richtig glauben, dass Apple tatsächlich soviel Geld für den Kopfhörer-/ Lautsprecher-Hersteller sowie Musik-Musik-Streaming-Anbieter auf den Tisch legt. Angeheizt wird die Diskussion von einem Video, welches unter anderem Dr. Dre zeigt, in dem er sich im leicht angeheiterten Zustand als „Hip-Hop Milliardar“ bezeichnet. Passt Beats zu Apple?

9 Kommentare

  • Meisti

    Das wärs dann für HTC^^

    Obwohl ich ein Beats-Hasser bin. Die sind überteuert und der Klang ist nicht wirklich gut!

    09. Mai 2014 | 8:45 Uhr | Kommentieren
  • Benjamin C.

    Bitte für die Info 😉

    Meine Meinung zu dem ist noch recht unschlüssig. Was will Apple mit einem kauf bezwecken? Geht es um die Hardware die wie von @Meisti mässig ist zu einem hohen Preis? Oder um die Plattform für die Apple ja eigentlich schon selber hat und für 3.2 Milliarden „nur“ eine Unterstützung haben würde. Ich sehe noch nicht den roten Faden dahinter vlt. springt jmd. von euch ein logischer Gedanke in den Sinn 🙂

    Bin einmal gespannt auf eure Antworten, weil der Konkurrenz wegen macht das Apple meiner Meinung nach nicht…

    09. Mai 2014 | 9:24 Uhr | Kommentieren
  • atx

    Ja, der Klang von Beats-Kopfhörern ist nicht „echt“, und mit Sicherheit auch nichts, was ich als „gut“ bezeichnen würde.
    Ich liebe meine Studios trotzdem – es gibt einfach Musikrichtungen, die Bass brauchen. Und da kann der AKG-Hörer noch so soundecht sein und das ausgeben, was ursprünglich mal aufgenommen wurde – trotzdem macht Hiphop keinen Spaß mit den Dingern. Beats sind NICE. Und sie sehen gut aus. Klar sind sie teuer. Gibt aber – für die Musik, die ich damit höre – keine Konkurrenz (die nicht abgrundtief hässlich ist, zB Teufel Aureol Massive). Muss ja jeder für sich entscheiden 😀 Also, sicherlich zu teuer. Trotzdem geil – wenn man Bass mag.

    09. Mai 2014 | 10:10 Uhr | Kommentieren
    • Mario

      Du hast offensichtlich keine Ahnung. Aber so wie dir geht es nun mal der breiten Masse. Ich habe selber mal in diesem Bereich gearbeitet und kann nur sagen, dass die Dinger Schrott sind! Das Design ist gut! Die verbaute Hardware schlicht weg schrott, setzt Apple auf solche Oberfläche??? Nein.

      11. Mai 2014 | 2:38 Uhr | Kommentieren
  • boglott

    Eine Uebernahme zu dem Preis macht irgendwie keinen Sinn und wäre doch eher ein Alarmzeichen für Apple. Denn der einzige wirklich grosse Wert von Dr. Dre scheint ihr Markenimage zu sein. Und die Marke hat Apple ja bisher bei Uebernahmen durch die eigene ersetzt. Man hat Uebernahmen getätigt, um Know-How oder Produkte zu gewinnen, die ihnen selbst fehlten.
    Ginge es wirklich um Audio Know-How, bessere Kopfhörer, Lautsprecher, etc., was Apple teilweise schon nicht schaden könnte, so wären B&W, Marshall, Sennheiser oder Bose wohl Firmen, bei denen Apple deutlich mehr fürs Geld kriegte.
    Streaming hat Apple ja technisch schon völlig im Griff. Sowohl iTunes Radio wie auch Mietfilmstreaming über Apple TV funktioniert ja einwandfrei.

    Wenn diese Uebernahme wirklich zustande kommt, hat entweder Dr. Dre noch irgendwo ein heisses Geheimprojekt im Keller, wovon noch niemand weiss, oder Apple würde sich wohl langsam von Steve Jobs Philosophie verabschieden, sich auf wenige Produkte, Märkte und Marken zu konzentrieren.

    09. Mai 2014 | 10:53 Uhr | Kommentieren
    • Benjamin C.

      Da stimme ich dir zu

      Apple hat iTunes Radio und es somit nicht nötig für soviel Geld „Hilfe“ zu holen, und wie du sagtest zum Beispiel Bose ein viel besserer Griff wäre (dafür wahrscheinlich auch teurer)

      Der letzte Abschnitt hat jedoch was. „Dr. Dre noch irgend ein heisses….“ auf die Idee bin ich nicht gekommen, das war flink. Jedoch muss es wirklich was bombastisches sein das Apple ganze 3.2 Milliarden liegen lässt.

      Hoffen wir das dein letzter Satz, dass Apple sich Jobs‘ Philosophie verabschieden möchte nicht zutrifft. Das wäre schade und kann ich mir nicht vorstellen…

      09. Mai 2014 | 11:21 Uhr | Kommentieren
  • kugelpolierer

    Die Frage die ich mir stelle ist, ist der typische Beats Käufer auch der typische Apple Käufer ?
    Wenn Apple das glaubt, dann hoffe ich, dass Apple nicht Recht hat. Ich besitze keine Apple Geräte als Lifestyle Gadgets oder als Statussymbole, sondern weil mich in erster Linie das iOS irgendwann überzeugt hat. Wer einen Beats Kopfhörer hat benutzt ihn wohl in erster Linie in der Öffentlichkeit um ihn auch zu zeigen. Einen anderen Grund kann es wohl auch kaum geben um dieses überteuerte und mäßige Stück Technik überhaupt anzuschaffen.

    09. Mai 2014 | 17:32 Uhr | Kommentieren
  • Rico

    Kogelpolierer, Zuerst es muss nicht ein Statussymbol sein und draußen anzugeben wenn ich mir solche Kopfhörer kaufe, sondern einfach wie oben schon beschrieben eventuell Musik hört mit vielen dumpfen Bässen und ich habe bis jetzt auch noch keine Kopfhörer gefunden die in punkto was meinen Beats Kopfhörer überhaupt auch nur annähernd das Wasser reichen konnten.
    Also ich zumindest denke dass Apple sich einfach nur ein paar bessere Kopfhörer zu seinen Smartphones besorgen möchte das gleich von Anfang an eventuell ein paar kleine in-ear von Beats 😉 oder evtl sowas wie ein Kaufanreiz sprich: wir bauen in unsere Handys euer „Beats Audio“ heucheln wieder irgendwas und tadaa alle die bald das iPhone 6 haben, besitzen auch in paar Beats 🙂 eig ne kluge Wirtschaft 😉

    09. Mai 2014 | 18:24 Uhr | Kommentieren
  • Tobias

    Komisch das am 1.april diese meldung schon durch das netz ging. Einen konat später diese meldu g nocheinmal als alten aufguß ist etwas schwach finde ich. Woher habt ihr eure quellen? Zitiert ihr einfach andere „fachzeitschriften“?

    09. Mai 2014 | 22:59 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen