Apple zahlt 2,5 Milliarden Dollar für Beats Electronics und 500 Millionen Dollar für Beats Music

| 19:35 Uhr | 2 Kommentare

Seit Mittwoch wissen wir, dass Apple Beats Electronics inkl. Beats Music übernehmen möchte. Die einzige Hürde, die noch vor den Unternehmen liegt, sind die Kartellbehörden. Sollten diese den Deal abnicken, so wird die Übernahme im vierten fiskalischen Apple Quartal 2014 (zwischen Juli und September 2014) abgeschlossen sein.

apple_beats

Aus der Apple Pressemitteilung geht hervor, dass insgesamt 3 Milliarden Dollar fließen werden. Die Summe setzt sich aus einem Verkaufspreis von ungefähr 2,6 Milliarden US-Dollar und ungefähr 400 Millionen US-Dollar, die nach und nach ausgezahlt werden, zusammen.

Das Wall Street Journal hält hierzu noch ein paar ergänzende Informationen bereit. Demnach zahlt Apple knapp 500 Millionen Dollar für Beats Music und somit für den Musik-Streaming-Dienst des Herstellers. Die restlichen 2,5 Milliarden Dollar entfallen auf Beats Electronics, verantwortlich für die beliebten Beats Lautsprecher und Kopfhörer.

Im Rahmen der Code Conference wurde bekannt, dass Beats Music auf 250.000 zahlende Abonnenten blickt. Damit nimmt diese Sparte deutlich weniger ein, als die 1,5 Milliarden Dollar, die im letzten Jahr mit Lautsprechern und Kopfhörern generiert wurden.

Apple könnte seine iTunes Plattform dazu einsetzen, um Beats Music starker wachsen zu lassen. iTunes Radio blickt auf 40 Millionen Zuhörer und in der letzten Woche wurde über iTunes die Marke von 35 Milliarden verkaufter Songs durchschritten. Die Beats Mitbegründer Dr. Dre und Jonny Iovine werden zukünftig unter Eddy Cue bei Apple arbeiten.

Kategorie: Apple

Tags: ,

2 Kommentare

  • MrUNIMOG

    Ich frage mich, wie die Hardware-Sparte in das Unternehmen integriert werden soll. Eine Untermarke kann ich mir bei Apple kaum vorstellen, und ein bloßes Umetikettieren zugekaufter Produkte passt nun wirklich nicht zu Apple.

    Und dass Apple einen Streaming-Dienst unter der Markte „Beats“ anbieten würde, finde ich auch nicht wirklich vorstellbar. Integration in iTunes Radio also?

    30. Mai 2014 | 23:43 Uhr | Kommentieren
  • Walli

    Ich glaube mittlerweile absolut nicht mehr daran, dass es Apple um die Kopfhörer ging. Diese werden mit Sicherheit auch weiterhin unter der Marke „Beats“ laufen, dann evtl. mit dem Zusatz „by Apple“ und mit einigen Funktionen, speziell für iPhones.
    .
    Der MusikStreaming-Dienst spielt zwar eine Rolle, wenn man aber die Verkaufswerte gegenüberstellt, könnte man schon denken, dass dieser Dienst ebenfalls nicht das zentrale Element ist.
    .
    Ich habe heute ein wenig über Beats gelesen (und auch getestet). Neben den allgemeinen Vorurteilen, die Kopfhärer wären Mist und teuer (zumindest ersteres kann man nicht verallgemeinert sagen), wird die Hardware wohl auch in vielen Autos verbaut. Komponenten von Beats finden wohl in sehr vielen Geräten Anwendung. Und genau da könnte der Gedanke von Apple liegen. Es wurde ja bereits seit einiger Zeit die Entwicklung von CarPlay voran getrieben. So hätte man nun eine viel tiefere Integration von Apple-Technologie im Auto. Das gleiche kann man auf andere Produkte beziehen, die bisher eben diese Komponenten von Beats verwenden. Auch hier könnte Apple in sehr vielen Systemen eine Vorabunterstützung für die iPhone Schnittstellen integrieren. Das würde auch mit der gestern beschriebenen Smart-Home-Zertifizierung korrelieren. Damit würde Apple auf einen Schlag exklusiv Partner aller Unternehmen, die die Komponenten von Beats beziehen.
    .
    Sollte das wirklich so eintreffen (bisher alles nur mein Gedankengang dahinter), würde Apple wieder mal allen Kritikern die lange Nase zeigen. Denn damit hätte dann wohl niemand gerechnet. Ich denke man wird am Montag mehr erfahren, denn der Abschluss der Beats-Übernahme hätte zeitlich gar nicht besser liegen können.

    31. Mai 2014 | 2:42 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen