Apple geht gegen Fake-Bewertungen im App Store vor

| 19:05 Uhr | 1 Kommentar

Um es in der Facebook-Sprache auszudrücken, Daumen nach oben. Wie nun bekannt wurde, geht Apple massiv gegen sogenannte Fake-Bewertungen im App Store vor. Rezensionen für Applikationen sind sehr wichtig. Anwender geben ihre Meinung wieder und bilden ein Stimmungsbild zu einer bestimmten App. Je mehr positive Rezensionen eine App für sich verbuchen kann, umso bessern. Die Bewertungen haben maßgebliche Auswirkungen auf die App-Store Charts.

fake_bewertung_fonts

Im Internet gibt es Anbieter, bei denen man sich positive Bewertungen für eine App kaufen kann. überschwänglich formulierte Bewertungen und immer wieder der gleiche Wortlaut bei den Rezensionen deuten auf ein gekauftes Feedback hin. Dies ist jedoch nicht im Sinne des Erfinders. Echte Anwender sollen sich zu den getesteten Apps austauschen.

Wie die Kollegen von Techcrunch berichten, geht Apple aktiv gehen diese Fake-Bewertungen vor. Als Beispiel wird die App Better Fonts Free angeführt. Über Nacht verlor die App 20.000 Rezensionen. Die Entwickler selbst haben keine Möglichkeit, Bewertungen eigenständig zu entfernen. Apples Intervention ist notwendig. Und genau dies scheint geschehen.

Im Fall der genannten App hat Apple augenscheinlich massenweise Fake-Rezensionen bemerkt und diese entfernt.

In the example below, a sort of spammy app called “Better Fonts Free…” had all of its June ratings disappear overnight. The app, at the time we looked at it, had a few thousand ratings. But before the change, there were well over 20,000 ratings.

Wir können nur begrüßen, dass Apple aktiv gegen diese Art von Spam vorgeht. App-Bewertungen sollen von normalen Anwendern sein und anderen Nutzern dabei helfen, sich für bzw. gegen eine App zu entscheiden. Fake-Bewertungen manipulieren das System und dürfen von Apple nicht geduldet werden.

1 Kommentare

  • Somaro

    Man schätzt, dass etwa 20% aller Bewertungen bei einem Produkt falsch sind.
    .
    Hier mein persönlicher Tipp in Bezug auf Bewertungen. Vorsicht! Der macht Arbeit!
    .
    Informieren was das Produkt leisten können soll. Wenn bspw, wie oben, eine App nur eine Schriftensammlung ist, ist es unmöglich dass tausende diese toll finden. Schließlich können Sie diese Schriften nicht im System einsetzen – Dieser Mangel würde unweigerlich zu schlechten Bewertungen führen. Dass die App trotzdem top bewertet ist, lässt also auf Fakes schließen. Und bei anderen Artikeln ist das genauso.
    .
    Auf Formulierungen achten. Wenn sich die Bewertungen fast überschlagen, bei einem Produkt, dass eher unbekannt oder gewöhnlich ist, dann kann was nicht stimmen. Zum Beispiel bei dem Album von Reinhold Beckmann. Die Rezensenten kamen nicht mehr hinterher, so „überrascht“ waren sie. Es ist interessant, Fakebewertungen erkennt man besonders an ihrer Lobhudelei… Da die Faker das Produkt bei in der Hand hatten können Sie negative oder neutrale Aspekte nicht äußern. Nach etwas Übung fällt das auf.
    .
    Abstände der Bewertungen überprüfen. Wenn dutzend Bewertungen innerhalb weniger Stunden oder an einem Tag kommen, stimmt da was nicht. Die wenigsten Menschen wollen Produkte überhaupt ohne Anreiz bewerten. Und dann sind es plötzlich hunderte innerhalb weniger Tage? Kann nur ein Fake sein.

    14. Jun 2014 | 20:10 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen