In-App-Käufe: EU prüft Apples Verhalten

| 16:15 Uhr | 1 Kommentar

Über In-App-Käufe kann man denken, was man will. Der eine mag sie, der andere fühlt sich davon nur genervt. Viele Entwickler bieten ihre Apps und Spiele mittlerweile kostenlos an und versuchen über sogenannte In-App-Käufe Umsätze zu generieren.

app store logo

Sicherlich ist bei der Einführung der In-App-Käufe im App Store vor einigen Jahres nicht alles rund gelaufen (In-App-Käufe konnten innerhalb eines bestimmten Zeitraums ohne erneute Eingabe des Apple ID Passwortes getätigt werden), Apple hat in den letzten Jahren allerdings zahlreiche Maßnahmen ergriffen, um vor unwissentlich getätigten Einkäufen zu schützen. Die erneute Passworteingabe wurde wieder eingeführt. Elternleitfäden wurden online gestellt, Apps mit In-App-Käufen wurden deutlicher deklariert etc. pp. Wir haben keinen Ahnung, welche konkreten Maßnahmen andere App Store Betreiber ins Leben gerufen haben,  glauben allerdings, dass sich Apple gut positioniert hat.

Von daher können wir ehrlicherweise die jüngste Kritik der EU nicht nachvollziehen. Immer wieder wird auf Apple, Google etc. rumgehackt, vielleicht sollten sich Anwender einfach mal intensiver mit der Thematik beschäftigen, bevor Einkäufe getätigt werden. Warum gibt es beispielsweise Einstellmöglichkeiten am iOS-Gerät, die In-App-Käufe unterbinden?

Wie die BBC berichtet, nimmt die EU mal wieder Apple ins Visier, da Apple nach Ansicht der Wettbewerbshüter keinerlei sofortige und konkrete Pläne vorgestellt hat, um In-App-Käufen vorzubeugen. Doch nicht nur Apple wird kritisiert auch Google steht im Fokus der EU. Beide App Store Betreiber sollen gezwungen werden, die echten Kosten eines Spiels darzustellen.

Apple gab zu verstehen, dass das Unternehmen deutlich mehr als andere Unternehmen tue, um vor In-App-Käufen zu schützen. Google gab an, dass ab September Änderungen bei In-App-Käufen in Kraft treten. Im Februar dieses Jahres gaben Apple, Google und die EU übrigens in einer gemeinsamen Presseerklärung an, dass man In-App-Käufe transparenter machen wolle.

Kategorie: Apple

Tags: , ,

1 Kommentare

  • issn

    Interessanter wäre es darüber zu schreiben, was passiert nach getätigten InApp käufen sein Geld wieder zubekommen wenn sich was ändert im Spiel!

    Beispiel: Clash of Clans, bei jedem update verändern die die Spielstärke der Figuren (Helden).
    Es gibt 2 Helden, die man bis Level 40 ausbauen kann (spielerisch nicht möglich aber mit Geld).
    Jetzt haben viele, wirklich viele Menschen diese Helden ausgebaut für min3.000€- max 7.000€ (kein Witz!). Nach dem Update sind diese Helden nur noch halb so stark! Heißt, man kauft nen Ferrari und kommt beim Service vorbei und die bauen ohne zu fragen einfach einen 4 Zylinder ein 🙁
    Was macht Apple nun in diesem Fall? Gibt´s das komplette Geld zurück auf Konto?
    Ist an sich ne Frechheit und das Spiel Clash of Clans ist nicht umsonst das umsatzstärkste Spiel im Appstore

    21. Jul 2014 | 16:15 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.