Apples startet eigenes Content Delivery Network, 10-fach verbesserte Infrastruktur

| 20:41 Uhr | 2 Kommentare

Im Februar dieses Jahres tauchte das Gerücht auf, dass Apple die eigene Internet-Infrastruktur deutlich verbessern und ein eigenes Content Delivery Network (CDN) aufbauen möchte. Im Mai wurden die Gerüchte abermals bekräftigt. Inhalte (Apps, Musik, Filme etc.) sollen mit einer höheren Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit zum Anwender transportiert werden. Es hieß, dass Apple direkt mit Internetanbietern (ISPs) verhandelt, um unabhängiger von Dritt-Anbietern zu sein.

apple_datenzentrum

Ein Blick in Apples Datenzentrum

Wie Analyst Dan Rayburn (via ArsTechnica) berichtet, hat Apple sein eigenes CDN in den USA und Europa gestartet. Damit schickt der Hersteller seinen Datenverkehr direkt und ohne Umweg über Drittanbieter zu Comcast und weiteren Internetanbietern. Das CDN kann mehrere Terabits pro Sekunde übertragen und genau das wird Apple dabei helfen Software effizienter auszuliefern. Insbesondere denken wir dabei an die Veröffentlichung großer iOS-Updates, bei denen Jahr für Jahr die Server und Datenleitungen an ihre Grenzen gebracht wurden.

Weiter heißt es, dass Apple für iTunes und diverse App-Downloads nach wie vor auf Akamai und andere Level 3 CDN Anbieter setzt, dieser Datenverkehr aber auf kurz oder lang auch direkt über das Apple CDN fließen wird. Der Analyst merkt an, dass Apple massiv in die Infrastruktur investiert und sein CDN deutlich schneller als erwartet ans Netz gebracht hat. Bis Ende des Jahres, so der Bericht, wird Apple mehr als 100 Millionen Dollar investiert haben.

Rayburn gilt als Experte in diesem Bereich und besitzt gute Quellen bei Internetanbietern. Von Apple selbst und von Comcast gab es keinen Kommentar in dieser Angelegenheit. Als Untermauerung der eigenen Aussagen fügte Rayburn ein paar Serververbindungen bei, die zeigen, dass OS X Downloads direkt von Apple ohne Umwege an Comcast geliefert. Hier ein paar Beispiele:

  • te-0-7-0-9-sur02.lowell.ma.boston.comcast.net (68.87.159.37)
  • be-21-ar01.needham.ma.boston.comcast.net (68.85.106.45)
  • 
he-1-12-0-0-cr01.newyork.ny.ibone.comcast.net (68.86.90.253)
  • he-4-15-0-0-cr01.ashburn.va.ibone.comcast.net (68.86.87.197)
  • 
he-0-11-0-1-pe04.ashburn.va.ibone.comcast.net (68.86.82.222)
  • 
as714-2-c.ashburn.va.ibone.comcast.net (66.208.228.214)
  • usqas1-vip-sx-003.aaplimg.com (17.253.0.223)

Neben Comcast könnte Apple auch auf AT&T und Verizon setzen. Derzeit kontrolliere Apple die Hardware und die Software (iOS | OS X), genau so wie die iTunes Plattform, so Rayburn. Apple kontrolliere das gesamte Kundenerlebnis, mit der Ausnahme der Art und Weise, wie Inhalte auf die Geräte der Anwender gelangen. Dies werde sich rasch ändern, so der Analyst. Apple möchte auch mehr Einfluss auf die „letzte Meile“ und so dass Kundenerlebnis erhöhen, insbesondere für Cloud-basierte Dienste. Apple habe gerade erst angefangen und es wir noch vieles folgen.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen