Mac mini 2014 ist da: neue CPU und Grafik, 802.11ac WiFi, Thunderbolt 2, ab 519 Euro

| 21:30 Uhr | 15 Kommentare

mac_mini_612px

Der Mac mini 2014 ist da. Neben dem neuen Retina iMac, den Apple im Laufe des Abends vorgestellt hat, hat der Hersteller aus Cupertino auch den neuen Mac mini präsentiert. Dieser lässt sich ab sofort über den Apple Online Store bestellen. Das Mac mini Update war längst überfällig. Umso erfreulicher ist es, dass Apple den Mac mini aktualisiert und auf Vordermann gebracht hat. Neue Prozessoren, neue Grafikeiheiten schnellere WiFi und mehr.

„Die Leute lieben Mac mini. Er ist ein großartiger Mac für Einsteiger oder eine ideale Ergänzung für das Heimnetzwerk, und der neue Mac mini ist ein tolles Upgrade, das in einem unglaublich kompakten Design steckt,“ sagt Philip Schiller, Senior Vice President Worldwide Marketing von Apple. „Dank der neuesten CPU und Grafik, schnellerem WLAN, zwei Thunderbolt 2-Anschlüssen, OS X Yosemite und einem Einstiegspreis ab gerade einmal 519 Euro, bietet der neue Mac mini das bisher beste Preis-Leistungs-Verhältnis.“

Mac mini 2014 vorgestellt

Apple verbaut beim Mac mini 2014 Intel Core Prozessoren der 4. Generation. Bei Einsteiger-Modell kommt beispielsweise ein 1,4GHz Dual Intel Core i5 Prozessor zum Einsatz. Neue, integrierte Intel HD Graphics 5000 und Intel Iris Graphics bieten eine um bis zu 90 Prozent schnellere Grafikleistung als die vorherige Generation.

Beim neuen Mac mini kommen zwei Thunderbolt 2 Anschlüsse aowie 802.11 WiFi zum Einsatz. Der Mac mini ist nach wie vorder energieeffizienteste Desktop der Welt und verbraucht im Ruhezustand gerade mal 6 Watt Strom.

Der neue Mac mini 2014 wird mit OS X Yosemite ausgeliefert. iMovie, GarageBand und die Sammlung an iWork-Apps sind beim Kauf eines jeden neuen Mac kostenlos.

Preis und Verfügbarkeit

Der neue Mac mini 2014 ist ab sofort in drei verschiedenen Standard-Konfigurationen erhältlich: mit 1,4 GHz Dual-Core Intel Core i5 Prozessor mit Turbo Boost-Geschwindigkeiten bis zu 2,7 GHz, 4GB Arbeitsspeicher, Intel HD Graphics 5000 und einer 500GB Festplatte ab 519 Euro; mit 2,6 GHz Dual-Core Intel Core i5 Prozessor mit Turbo Boost-Geschwindigkeiten bis zu 3,1 GHz, 8GB Arbeitsspeicher, Intel Iris Graphics und einer 1TB Festplatte ab 719 Euro sowie mit 2,8 GHz Dual-Core Intel Core i5 Prozessor mit Turbo Boost-Geschwindigkeiten bis zu 3,3 GHz, 8GB Arbeitsspeicher, Intel Iris Graphics und einer 1TB Fusion Drive-Festplatte ab 1.019 Euro inkl. MwSt.

Optional könnt ihr den Mac mini mit bis zu 3,0 GHz Dual-Core Intel Core i7 Prozessor, bis zu 16GB Arbeitsspeicher und bis zu 1TB PCIe-based Flash-Drive konfigurieren.

Hier findet ihr den Mac mini im Apple Online Store

Kategorie: Mac

Tags:

15 Kommentare

  • Bert

    Wo sind die Quad Core CPU geblieben ?
    Oder sind die neuen Dual Core CPU genau so gut?
    Wer kann da mehr zu sagen.

    Ich will den Mini für kleine Bildbearbeitung, ab und an Videoschnitt, Office und das sonnst so übliche.
    Recht der dafür, welche Empfehlung könnt ihr da geben.
    Habe bis jetzt einen 5 Jahre alten windoof Rechner der mich langsam ankotzt.

    16. Okt 2014 | 21:46 Uhr | Kommentieren
    • Alexander

      Dafür reicht der neue Mini locker. Trotzdem nimm das „mittlere“ Modell, dann haste etwas Leistungsreserve.

      17. Okt 2014 | 22:04 Uhr | Kommentieren
    • Tom

      Nein, die Multicore-Benchmark des „stärksten“ Mini 2014 ist etwa bei 6’000. Die Hälfte des 2013 Quad Topmodells. Die Antwort von Alexander ist von daher Quatsch. Du profitierst gerade bei Adobe CS (Photoshop, AE, Premiere) und FCP von einer hohen Multicore Benchmark. Es ist die volle Vera…..

      18. Okt 2014 | 12:36 Uhr | Kommentieren
  • Juhuuu

    Also 4k mit HDMI ist schonmal gut. 2 Fragen: Packt der Mac mini das dann auch später mit den 1,4 GHZ und 4 GB? Oder doch lieber den mittleren? Weiß jemand ob es die morgen im Apple Retail Store gibt?

    16. Okt 2014 | 21:52 Uhr | Kommentieren
    • Hero-of-the-Fresh-Page

      Also ich weiß nicht ob der mini 4K überhaupt schafft, aber das kommt auf die Grafikkarte und nicht den Prozessor und RAM an. Wenn du 4k Leistung willst, dann doch bitte mit einem Mac Pro.

      Des Weiteren sind 1.4 GHZ (vorallem dual-core) und 4GB SEHR wenig. Für was hattest du den Mac vor zu nutzen? Wenn du nicht mehr als Facebook (Safari) und Microsoft Office benutzt dann bist du mit dem kleinsten Modell gut gestellt. Für alles andere benötigst du mehr Leistung vorallem „dann auch später“, da du den Prozessor , RAM und Grafikchip nicht tauschen kannst.

      Arbeitest du mit Pro Apps (Aperture, Final Cut Pro, Logic X….) dann solltest du dich sowieso nach einer anderen Plattform wie dem iMac oder dem MacBook Pro umschauen, da selbst der „High-End“ Mac mini nur(!) einen dual-core Prozessor hat.

      Hoffe ich war hilfreich 🙂

      PS: Das waren 3 Fragen.

      20. Okt 2014 | 11:00 Uhr | Kommentieren
  • Jan

    Der Preis von € 519 ist eine Unverschämtheit, der U.S.A. Preis von 499 Dollar ergibt umgerechnet € 390. Die Preisgestaltung für Deutschland ist für mich nicht nachvollziehbar :-((

    16. Okt 2014 | 22:14 Uhr | Kommentieren
    • Mated

      Dann rechne mal die 19% MwSt raus. Die US Preise sind ohne Steuern, da es dort keinen Landesweit einheitlichen Steuersatz gibt.

      16. Okt 2014 | 23:03 Uhr | Kommentieren
    • Eddi

      Bei den US Preisen fehlen Steuern, die 2 Jahre Gewährleistung (da dürfte es nur 1 Jahr Garantie geben) die pauschale GEMA Abgabe für Festplatten, vermutlich niedrigere Einfuhrzölle… Dazu noch der Schwache Wechselkurs, eigentlich kann man Glücklich sein, auch beim iPhone kamen sie uns entgegen und haben den Preis vom 6+ nicht 1zu1 in Euro übertragen, eig sind die Preise sehr human.

      17. Okt 2014 | 4:14 Uhr | Kommentieren
    • Alexander

      Dann bist Du wohl auch einer, der auf die 19% Mehrwertsteuer geschenkt Reklame reinfällt?

      17. Okt 2014 | 22:05 Uhr | Kommentieren
  • FloGo

    … und der Speicher (LPDDR) scheint fest verlötet zu sein… Sch… ! Da schaue ich lieber mal, ob man das alte Modell im Abverkauf reduziert bekommt 🙁

    16. Okt 2014 | 22:19 Uhr | Kommentieren
    • MarioWario

      Sehe ich auch so – Apple’s Money Extorsion Scheme sollte man da nicht weiter unterstützen… – durch die quadrierten Apothekenpreise für die Optionen ist das Ding per se unbrauchbar (schließlich gibt’s einen Dell Poweredge T20 mit 1TB HDD, ECC-RAM und Xeon-CPU für EURO 300).

      16. Okt 2014 | 22:40 Uhr | Kommentieren
      • Alex

        Aber ohne OS X Yosemite …

        17. Okt 2014 | 12:43 Uhr | Kommentieren
    • Holger

      … Jepp – FESTSPEICHER bzw. RAM ist verlötet.

      Sorry – damit wirkt das so toll angepriesene Einsteigermodel doch eher FRECH:

      – „nur 1,4 GHz DualCore“ (fast die Hälfte des mittleren Modelles
      – nur 4GB (! das ist wirklich die aktuelle Untergrenze)
      – die Aufpreise (200 Euro für 8GB statt 4GB und 300 Euro für 16 statt 4)

      Damit ist es leider nicht mehr „günstig“ (nur wenn man es sich schönreden möchte). Bisher habe ich alle meine Mac seit 1994 aufgerüstet. Ohne die Möglichkeit des Selbstaufrüstend ergibt sich entweder „häufiger weil eher“ Elektroschrott oder die Rechner werden schlicht recht teuer (aber Werbewirksam erst einmal günstiger dargestellt).

      Und bevor nun wieder doofe Sprüche kommen:
      – Ja – auch ich sehe viel MEHRWERT in einem MAC
      – und NEIN, ich will keinen normalen PC. Ich bin durch meine Programme durchaus Plattformgebunden…

      Dieses Verklebungen und Verlöten ist grundsätzlich kein Kundenfreundliches Vorgehen und dient im Wesentlichen der Sicherung frühzeitiger Neugeräteverkäufe von Apple.
      .

      18. Okt 2014 | 15:29 Uhr | Kommentieren
  • DerekGo31

    Hallo zusammen,

    auch ich erhielt heute vom Apple-Online-Store die Bestätigung, dass der Arbeitsspeicher beim neuen und eigentlich schon von mir bestellten Mac mini 2,6 GHz mit 8 GB RAM nachträglich nicht mehr erweiterbar ist. Da dies für mich ein NoGo ist, habe ich meine Bestellung umgehend storniert!

    18. Okt 2014 | 22:31 Uhr | Kommentieren
  • Matze

    Hallo zusammen.
    ich bin auch etwas über den verlöteten Ram verwundert – naja wird sich jetzt nicht ändern lassen.
    Aber ich mich interessiert viel mehr wie es um die Leistung der neuen Geräte VS 2012er steht. Gibt es schon irgendwo Benchmarks die ich noch nicht mit google gefunden habe?

    19. Okt 2014 | 12:48 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen