Hands On: 12“ Retina MacBook

| 10:14 Uhr | 5 Kommentare

Neben der Apple Watch gehörte für uns definitiv das neue, ultradünne 12“ MacBook mit Retina Display zu den Highlights des gestrigen Abends. In den letzten Wochen wurde bereits mehrfach über dieses Gerät spekuliert und gestern Abend kündigte Apple das Gerät endlich an. Bis Anwender dieses allerdings in den Händen halten können, werden noch ein paar Wochen vergehen. Ab dem 10. April können Anwender das neue 12“ MacBook über den Apple Online Store bestellen.

12macbook_1

12“ MacBook Pro Hands-On

Das 12“ Retina MacBook wiegt gerade mal 907 Gramm und ist nur 13,1mm an der breitesten Stelle dick. Damit ist das neue 12“ MacBook 24 Prozent dünner als das 11“ MacBook Air. Um dies zu erreichen, hat Apple sämtliche Komponenten überarbeitet und so z.B. die Tastatur 34 Prozent dünner gestaltet. Apple verzichtet auf zahlreiche Anschlüsse und setzt nur noch auf einen neuen USB-C Anschluss, der USB, HDMI, DisplayPort,  VGA und den Stromanschluss vereint.

Vermutlich muss man das 12“ MacBook erstmal in der Hand halten, um nachvollziehen zu können, wie leicht und kompakt das Gerät ist. Kurz nach der Keynote tauchen im Internet bereits die ersten Eindrücke und Hands-On zum neuen 12“ Retina MacBook auf. So geben die Kollegen von TechnoBuffalo einen Überblick zum Gerät.

Beeindruckt sind die meisten Journalisten vom geringen Gewicht und den kompakten Abmaßen. Auch das Force Touch Trackpad kann beim ersten Hands-On überzeugen. Beispiel des Force Touch Trackpads gefällig? Guckt ihr einen Film, so könnt ihr mit dem Trackpad und je nachdem wie fest ihr auf dieses drückt in unterschiedlichen Geschwindigkeiten vorspulen. Aber auch das 12“ Retina Display mit seinen 2304 x 1440 Pixel kann glänzen.

Kategorie: Mac

Tags:

5 Kommentare

  • Peter

    Habe eine Frage:
    Sind die specs des neue MacBooks nicht schlechter als die des MacBook Airs?

    Bis zu 1,3 GHz Dual-Core Intel Core M Prozessor beim neuen MacBook vs. bis zu 2,2 GHz Dual-Core Intel Core i7 Prozessor beim MacBook Air?

    10. Mrz 2015 | 14:42 Uhr | Kommentieren
  • Eddi

    Ich bin ein bisschen von der Akku Laufzeit enttäuscht und auch vom Preis. Jetzt hat man halt ein Macbook Pro mit deutlich weniger Leistung und weniger Anschlüssen und als einzigen Vorteil Gewicht und Größe. Der Anwendungsbereich wird schon sehr speziell sein, mehr als Video/Foto konsumieren und schreiben/surfen is damit wohl kaum drin, deswegen werde ich lieber weiterhin 500gramm mehr mit mir „schleppen“ und hab dafür ein Arbeitstier, aber naja jeder wie er mag, gibt sicher den ein oder anderen für den das neue stimmiger ist.

    10. Mrz 2015 | 14:50 Uhr | Kommentieren
    • Stefan

      Werde mir vermutlich das Pro holen – die beste Neuerung (TrackPad) hat es ja auch bekommen 😉
      und das neue ist sicher praktisch wenn man viel unterwegs ist (beruflich) und vor allem damit beruflich arbeitet – d.h. in den meisten Fällen Mails schreiben, surfen, Office, …
      Aber keine großen Aufgaben für die man extrem viel Leistung braucht

      10. Mrz 2015 | 17:07 Uhr | Kommentieren
  • Medispring

    Warum wurde eigentlich kein lightning verbaut statt USB C?

    11. Mrz 2015 | 14:23 Uhr | Kommentieren
    • Danek

      Wahrscheinlich weil USB C bald der Standart überall sein wird und man das MacBook von überall und mit jedem Ladekabel laden kann?

      Ich vermute das iPhone 6S oder iPhone 7 das gleiche Anschluss bekommen wird.

      12. Mrz 2015 | 11:47 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iPhone X bestellen

Hier informieren

iPhone X bei der Telekom
iPhone X bei Vodafone
iPhone X bei o2

JETZT: iPhone X bestellen