Quartalszahlen: Apple investierte drei Milliarden Dollar in die Entwicklung und Forschung

| 15:22 Uhr | 0 Kommentare

Apple hat mit der Entwicklung neuer AR-Technologien und der Arbeitet an einer Plattform für autonome Systeme den Weg für eine erfolgreiche Zukunft geebnet. Dass dieses Engagement auch einiges kostet, zeigt der gestern veröffentlichte Quartalsbericht. So hat Apple im vergangenen Quartal einen persönlichen Rekordwert von fast drei Milliarden Dollar in die Forschung und Entwicklung investiert.

Apple forscht für die Zukunft

Derzeit hält sich Apple mit der Bekanntgabe von neuen Technologien noch etwas zurück. Dass uns in naher Zukunft etwas Großes erwartet, zeigen jedoch die gestiegenen Ausgaben in dem Bereich der Forschung. Doch an was arbeitet Apple hinter verschlossenen Türen?

Das ARKit und ein Titan

Da wäre zunächst das ARKit, welches seit der letzten WWDC kein Geheimnis mehr ist. Die Weiterentwicklung der Augmented-Reality-Anwendungen steht noch an seinem Anfang und wird mit dem Release von iOS 11 noch viel Aufmerksamkeit von Apple erhalten.

Ebenfalls ist ein Engagement im Automobilmarkt sicher. Wie dieses genau aussieht, ist derzeit unklar. Fest steht, dass Apple an neuen Lösungen forscht, die ein autonomes Fahren ermöglichen. Ob dies schlussendlich auch zu einem Apple-Auto in Eigenregie (Project Titan) führt, ist fraglich. Tim Cook bestätigte jedoch auf der gestrigen Quartalskonferenz das große Interesse für diesen Markt. Leider lässt er uns im gleichem Atemzug ein wenig im Dunklen stehen, als er hinzufügt, dass autonome Systeme nicht nur für Automobile eingesetzt werden müssen.

Das Jubiläums-iPhone

Weiter geht es mit dem iPhone 8. Für das Jubiläums-iPhone hat Apple besonders tief in das Entwicklungs-Budget gegriffen. Mit einem nahezu rahmenlosen OLED-Display möchte man dem iPhone einen neuen Look verleihen. Dies zieht jedoch einige Probleme mit sich. Der traditionelle Touch ID Sensor findet in dieser Variante keinen Platz mehr auf der Vorderseite. Eine neue Lösung muss somit her, die den Sensor in das Display integriert. Genau hier scheint Apples Entwicklungsabteilung noch mit Problemen zu kämpfen. Möglicherweise verschiebt sich der Display-Sensor sogar auf das nächste Jahr. Als Alternative könnte in diesem Jahr ein vergrößerter Power-Button den Sensor aufnehmen oder die Rückseite des Geräts herhalten.

Weiterhin plant Apple allem Anschein nach ein fortschrittliches 3D-Scan-System, welches die Umgebung erfasst und somit dem iPhone neue AR-Fähigkeiten verleihen würde. Außerdem wäre eine Gesichtserkennung möglich, mit der sich der Nutzer anmelden könnte.

KI, Fitness und noch vieles mehr

Apples R&D-Abteilung (Research & Development) hat genügend Gelegenheiten Geld auszugeben und damit haben wir nur die größeren Gelegenheiten aufgezählt. Es gibt noch viele Gebiete in denen Apple derzeit Entwicklungsarbeit leistet. Die künstliche Intelligenz steht derzeit ganz oben auf der To-do-Liste der Branche. Gesundheits- und Fitnesstracker oder auch die neuen Smart-Lautsprecher nehmen ebenfalls einen beachtlichen Teil der Entwicklungszeit ein. Das eingebundene Foto zeigt ein iPhone 8 Rendering, welches kürzlich erschienen ist.  (via AppleInsider)

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.