Apple soll 440 Millionen im Patentstreit an VirnetX zahlen – Berufung angekündigt

| 20:29 Uhr | 0 Kommentare

Die Patentrechtsstreitigkeiten zwischen Apple und VirnetX laufen nun schon ein paar Jahre und nach wie vor gibt es noch keine endgültige Entscheidung. Nun wurde Apple von einem Gericht zu einer Zahlung von 440 Millionen Dollar verurteilt. Allerdings kündigte Apple direkt an, in Berufung zu gehen.

Apple soll 440 Millionen im Patentstreit an VirnetX zahlen

VirnetX hat heute bekannt gegeben, dass ein Gericht in Texas, genauer gesagt das United States District Court for the Eastern District of Texas, sämtliche Anträge seitens Apple in dem Patentstreit abgelehnt hat.

Gleichzeitig gab man allen Anträgen seitens VirnetX statt und verurteilte Apple zu einer Zahlung von 439,7 an VirnetX. Dabei handelt es sich um Lizenzgebühren, die Apple an VirnetX zu entrichten hat. VirnetX zeigte sich von der Entscheidung hoch erfreut und gab zu verstehen, dass man nicht nur mit der Zahlung von 1,20 Dollar pro betroffenen iPhone, iPad und Mac zufrieden sei, sondern auch mit der Tatsache, dass Apple für Anwaltskosten aufkommen muss und für das vorsätzliche Vorgehen bestraft wird.

Ursprünglich startete der Rechtsstreit zwischen Apple und VirnetX im Jahr 2010 und somit vor sieben Jahren los. Es geht um FaceTime-Technolgien, die Apple nach Ansicht von VirnetX benutzt, ohne dafür Lizenzgebühren zu zahlen. Im Jahr 2012 wurde Apple bereits zu einer Zahlung von 368,2 Millionen Dollar verurteilt und ging in Berufung. Auch mit der heutigen Entscheidung ist das Ende dieses Verfahrens noch nicht erreicht. Zwischenzeitlich lag der Streitwert auch schon einmal über 600 Millionen Dollar. (via TechCrunch)

Kategorie: Apple

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.