Facebook testet Paywall für Instant Articles – keine Einigung mit Apple über Gebühren

| 21:01 Uhr | 0 Kommentare

Nachdem sich Apple mit Amazon bezüglich des Prime-Video-Angebots auf dem Apple TV einigen konnte, steht nun der nächste Konflikt an. Dieses Mal sorgt ein Abo-Modell von Facebook für Unmut. So wird es das Artikelformat Instant Articles von Facebook vorerst nicht auf iOS Geräte schaffen. Der Grund soll hierbei die von Apple verlangte Umsatzbeteiligung in Höhe von 30 Prozent sein.

Keine Einigung über Abo-Modell

Wie recode berichtet, konnten sich Apple und Facebook nicht im Streit um die Höhe der Umsatzbeteiligung des neuen Abo-Dienstes Instant Articles einigen. Somit startet die Testphase des Artikelformats nur auf Android-Geräten.

Die neue Plattform von Facebook wird redaktionelle Inhalte von Verlagen in zwei Modellen zur Verfügung stellen. Hierbei bietet eine Variante ausgewählte Artikel kostenlos an, dabei sollen sich auch Inhalte wiederfinden, die normalerweise nicht kostenlos im Netz angeboten werden. Das volle Programm wird es mit der kostenpflichtigen Version geben. Hier werden die ersten zehn Artikel kostenlos angeboten, danach setzt die Paywall ein. Wenn Ihr über Instant Articles ein Abo abschließen wollt, leitet die App euch auf die Webseite des Anbieters weiter. Dort wird dann auch die Zahlung abgewickelt. Die Verlage können somit selber entscheiden, welche Artikel zu welchem Preis angeboten werden.

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hatte diesbezüglich erklärt, dass die Erlöse zu 100 Prozent den Verlagen zustehen. Dementsprechend stellt sich auch Facebook bei Apples üblichen 30 Prozent Umsatzbeteiligung quer. Da die Kunden über die App auf die Anbieter-Webseite weitergeleitet werden und die Artikel nur in der App gelesen werden können, pocht Apple jedoch auf seine Umsatzbeteiligung. Es bleibt abzuwarten, ob man sich nach der Testphase auf einen Kompromiss einigen kann.

Kategorie: iPhone

Tags: , ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.