Bloomberg: Apple arbeitet an einem AR-Headset

| 19:33 Uhr | 1 Kommentar

Gerade haben wir erst festgestellt, dass es verdächtig ruhig um eine mögliche AR-Brille von Apple geworden ist und schon legt die Gerüchteküche wieder los. So behauptet der für gewöhnlich gut informierte Reporter Mark Gurman, dass Apple bereits an einem AR-Headset arbeitet, welches Anfang 2020 auf dem Markt kommen soll.

Kommt 2020 ein AR-Headset von Apple?

Als Apple das ARKit vorgestellt hatte, haben Experten schnell mit der Idee eines AR-Headsets von Apple geliebäugelt. Nur Tim Cook hat den Wünschen etwas Wind aus den Segeln genommen, als er die Headset-Technik als noch zu unausgereift abstempelte. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Apple den Trend verpassen möchte. So berichtet Bloomberg von den ambitionierten Projekt „T288“, welches momentan in Apples Entwicklungslaboren an Fahrt gewinnen soll.

T288 ist der Codename für ein AR-Headset, welches mit einem Display, Hauptprozessor und weiterer Hardware ausgestattet sein soll. Ein Smartphone ist somit nicht für den Betrieb notwendig. Das Headset soll ein eigenes Betriebssystem namens „rOS“ erhalten, wobei das „r“ für „reality“ steht. Weiterhin geht man davon aus, dass eine Weiterentwicklung des ARKits in die Software implementiert wird. Da Apple noch keine Prototypen zur Verfügung stehen, erfolgen die ersten Gehversuche der Software mit einer HTC Vive und einer abgewandelten Samsung Gear VR. Diese werden im fortgeschrittenen Stadium durch eigene Prototypen ersetzt. Bei dem Bedienungskonzept soll sich Apple noch nicht festgelegt haben. Mögliche Konzepte sind derzeit Sprachbefehle via Siri, ein Touch-Panel und Kopfgesten.

Laut Gurmans Informationen, plant Apple 2019 die Marktreife des Headsets zu erreichen. Vor 2020 werden wir somit aller Voraussicht keinen Release erleben.

Kategorie: Apple

Tags: ,

1 Kommentare

  • Instinct23

    Die Revolution wäre, wenn es kompakt und unauffällig wäre.
    Dann kann ich mir vorstellen, dass es sogar das iPhone ablösen kann.
    Das ist die Zukunft.

    09. Nov 2017 | 0:34 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.