MacBook Pro 2016: Tastatur ist fehleranfälliger als bei älteren Modellen

| 17:45 Uhr | 0 Kommentare

Nachdem es immer wieder Berichte über Tastatur-Ausfälle bei den MacBooks gegeben hatte, hat sich AppleInsider die Servicedaten für das Jahr 2014, 2015, 2016 und 2017 des MacBook Pro genauer angeschaut. Alle Daten wurden von verschiedenen Apple Genius Bars in den USA sowie von Apple autorisierten Reparaturwerkstätten gesammelt. Die Daten sind nicht repräsentativ, geben allerdings eine Tendenz vor.

Tastatur-Ausfälle nehmen zu

Im Debütjahr des 2014er MacBook Pro gab es 2120 Servicefälle. 118 davon betrafen Tastaturprobleme. Dies sind 5,6 Prozent aller MacBook Pros, die im ersten Jahr gewartet wurden. Im Jahr 2015 gab es 1904 Service-Vorgänge, davon 114 für die Tastatur, was 6 Prozent entspricht. Die beiden Zahlen sind ähnlich, was zu erwarten war. Die Tastaturen wurden seit dem Retina MacBook Pro 2012 im Wesentlichen nicht verändert und sollten ähnliche Ausfallraten aufweisen.

2016 aktualisierte Apple das Design der Butterfly-Tastatur, was sich nicht gut auf die Zuverlässigkeit auswirkte. Im ersten Jahr des MacBook Pro 2016 sammelten sich 1402 Garantiefälle, davon 165 die aufgrund eines Problems mit der Tastatur eingereicht wurden. Dies entspricht 11,8 Prozent. Diese Statistik schließt Reparaturen der Touch Bar nicht mit ein.

Für das MacBook Pro 2017 liegen noch keine Daten für ein ganzes Jahr vor. Seit der Veröffentlichung im Juni 2017 wurden jedoch bereits 1161 Service-Ereignisse erfasst. 94 davon stehen im Zusammenhang mit der Tastatur. Dies entspricht 8,1 Prozent. Auch hier wurden Probleme mit der Touch Bar nicht mit einbezogen.

Butterfly-Tastatur sorgt für Ärger

Es ist auffällig, dass es Apple zwar geschafft hat im Laufe der Jahre die Service-Ereignisse zu reduzieren, dabei jedoch mehr Tastatur-Ausfälle zu verbuchen hatte. Die Probleme sind der flachen Bauweise der Butterfly-Tasten geschuldet. Schon kleinste Verunreinigungen können eine Störung der normalen Tastenfunktion auslösen, was Apple in eine missliche Lage bringt. Entweder man kann die Fehleranfälligkeit reduzieren oder man muss wieder in die Höhe bauen.

Apple arbeitet bereits an dem Problem. So zeigt eine kürzlich veröffentlichte Patentanmeldung einige Lösungsansätze. Hier beschreibt Apple mehrere Methoden, um die Tastatur vor Verunreinigungen zu schützen. Beispielsweise könnte man mit der Anwendung von Dichtungen verhindern, dass kleine Fremdkörper unter die Schalter der Tasten eindringen. Eine andere Lösung beschreibt eine Methode, die mit einem Luftstoß die Tasten schützen soll.

Kategorie: Mac

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.