Neues Drake-Album knackt Rekorde: Eine Milliarde Streams in einer Woche

| 21:37 Uhr | 0 Kommentare

Drake hat sich schon länger als Rapper einen Namen gemacht. Seit letztem Jahr befindet sich der 31-jährige Kanadier auch im Bezug auf die Streaming-Charts in einem beeindruckenden Höhenflug. Mit der Veröffentlichung seines aktuellen Albums „Scorpion“ kann sich Drake nun die Streaming-Krone erneut aufsetzen. Nachdem der Rapper bereits in den ersten 24 Stunden nach der Veröffentlichung des Albums Rekorde aufgestellt hatte, konnte er nun innerhalb einer Woche weltweit die Marke von einer Milliarde Streams knacken. Das gelang bislang keinem anderen Künstler.

Drake ist weiterhin auf Erfolgskurs

Wie das Label Republic Records gegenüber The Verge bestätigt, hat Drakes fünftes Album in seiner ersten Woche weltweit über 1 Milliarde Streams eingespielt. Laut Billboard brach das Album auch den US-Streaming-Rekord von 745,92 Millionen Streams in seiner ersten Woche. Damit schlägt Drake die alten Rekordhalter Post Malone, die es mit Beerbong & Bentleys auf 431 Millionen Streams in der ersten Woche brachten.

Drake ist inzwischen bekannt dafür, insbesondere im Streaming-Bereich, große Erfolge zu feiern. 2017 war er der erste Künstler, dessen Songs bei Streaming-Anbietern insgesamt zehn Milliarden Mal abgerufen wurden. „Scorpion“ hatte bereits den Tages-Rekord bei Apple Music geknackt, indem das Album in den ersten 24 Stunden mehr als 170 Millionen Streams generiert hatte.

Apple und Drake

Im Vorfeld der Veröffentlichung des Albums hatte Apple Music ordentlich die Werbetrommel gerührt. So können sich Fans auf einer speziellen Webseite ein personalisiertes Album-Cover erstellen. Auch Siri ist offensichtlich ein Fan des neuen Werks und hält ein paar passende Antworten zum Thema parat.

Die enge Zusammenarbeit zwischen Apple und Drake kommt nicht von ungefähr. Immerhin hatte Drake eine wichtige Rolle in dem Marketing für Apple Music gespielt. So veröffentlichte er sein Album „Views“ zunächst exklusiv auf Apple Music und zeigte sich in Werbespots. Auch auf großen Veranstaltungen unterstützt er Apple schon seit längerem. Beispielsweise hat er die Apple Music App auf der WWDC 2015 präsentiert.

Kategorie: Allgemein

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.