Apple bestätigt dem US-Kongress „Keine Hinweise auf Spionage-Chips gefunden“

| 12:00 Uhr | 0 Kommentare

Der Bloomberg Bericht zu chinesischen Spionage-Chips hat kurz vor dem Wochenende große Wellen geschlagen. Apple und Amazon dementierten unmittelbar, dass bei ihnen Spionage-Chips auf Servern gefunden wurden. Nun hat der iPhone-Hersteller dem US-Kongress noch einmal explizit bestätigt, dass man keine Hinweise auf die genannten Chips gefunden habe.

Apple bestätigt dem US-Kongress „Keine Hinweise auf Spionage-Chips gefunden“

Apples Sicherheitschef George Stathakopoulos hat sich mit einem Brief an den US-Kongress gerichtet und mitgeteilt, dass das Unternehmen sich noch einmal der Materie gewidmet habe und auch eine weitere Untersuchung keinerlei Hinweise auf die Existenz von Spionage-Chips auf den eigenen Servern ergeben habe. Diese Chips, so Bloomberg, hätten eine Hintertür für chinesische Spione ermöglicht.

„Apple’s proprietary security tools are continuously scanning for precisely this kind of outbound traffic, as it indicates the existence of malware or other malicious activity. Nothing was ever found,“ he wrote in the letter provided to Reuters.

Weiter heißt es, dass Apple proprietäre Sicherheits-Tools einsetzt, um den ausgehenden Datenverkehr zu überwachsen. So könne man unter anderem Malware und andere schadhafte Aktivitäten kontrollieren.

Dabei wiederholte Stathakopoulos noch einmal das Statement, welches Apple kurz nach Bekanntwerden des Berichts veröffentlicht hatte. Das US Department of Homeland Security hatte über das Wochenende angegeben, dass man keine Zweifel an der Aussage Apples zu dem Thema habe. Auch andere Experten und Insider haben ähnliche Aussagen abgegeben.

Kategorie: Apple

Tags:

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.