Mac mini 2018: Teardown zeigt RAM-Wechsel und verlötete SSD

| 18:41 Uhr | 0 Kommentare

Nachdem iFixit gerade erst das neue MacBook Air auseinandergenommen hat, ist jetzt der Mac mini an der Reihe. Dabei zeigt sich unter anderem der austauschbare RAM, der jedoch nun mehrere Schritte für den Wechsel voraussetzt.

Mac mini im Teardown

Mit dem 2018er Mac mini erhalten wir wieder die Möglichkeit die RAM-Module zu wechseln. Als sich Apple für das 2014er Modell entschlossen hatte, den RAM mit dem Logic Board zu verlöten, traf dies nicht auf Gegenliebe. iFixit bewertete diese Entscheidung mit 3 von 10 Punkten für die Reparierbarkeit. Jetzt setzt Apple wieder auf zwei gängige SO-DIMMs, was sich auch direkt auf die Bewertung positiv auswirkt. So verleihen die Reparatur-Experten dem neuen Mac mini 6 von 10 Punkte, was für Apple-Verhältnisse keine niedrige Bewertung ist.

Der Wechsel des RAMs ist zwar etwas komplizierter geworden, als es vor der 2014er Baureihe der Fall war, in ein paar Schritten ist die Prozedur jedoch trotzdem umsetzbar. Früher war der RAM direkt unter der Bodenabdeckung zugänglich, nun muss man jedoch zunächst den Lüfter ausbauen und das Logic Board herausziehen. Hierfür benötigt man einen speziellen Schraubendreher für sechs TR6-Security-Schrauben.

Während der RAM endlich wieder gewechselt werden kann, sieht es bei dem Speicher leider nicht so gut aus. Die SSD ist nun verlötet und wird von einem T2-Chip automatisch verschlüsselt, was einen Wechsel ohnehin schwierig machen würde, da Apples neuer Sicherheitschip wenig Spielraum bei Hardware-Umbauten zulässt.

Allgemein ist das Zerlegen des Mac mini mit dem bekannten Werkzeug relativ einfach, wie iFixit erklärt. Die Tatsache, dass im Falle eines defekten Anschlusses die komplette Hauptplatine gewechselt werden muss und dass die SSD verlötet ist, führt zu Punktabzug. Mit den 6 von 10 Punkten ist Apple jedoch ein großer Sprung gelungen und so hofft iFixit, dass der Mac mini ein gutes Zeichen für einen Aufschwung im reparablen Design bei Apple darstellt.

Kategorie: Mac

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.