FaceTime-Sicherheitslücke augenscheinlich seit über einer Woche bekannt

| 19:06 Uhr | 0 Kommentare

Heute Vormittag haben wir euch über eine schwerwiegende FaceTime-Lücke informiert. Über diese war es möglich, einen angerufenen Gesprächspartner noch vor der eigentlichen Annahme des Gesprächs zu belauschen. Apple hat vorübergehend den Stecker gezogen und Gruppen-FaceTime Gespräche serverseitig deaktiviert. Ein iOS-Update ist in Arbeit und soll diese Woche erscheinen. Wie nun bekannt wird, wurde Apple bereits vor einer Woche über die Sicherheitslücke informiert.

FaceTime-Sicherheitslücke augenscheinlich seit einer Woche bekannt

Am heutigen Tag, und nach dem öffentlichen Bekanntwerden der FaceTime-Sicherheitslücke, meldete sich eine Twitter-Nutzer zu Wort und berichtete davon, dass sie Apple bereits vor über einer Woche über die Entdeckung ihres Teenagers informiert habe.

Über verschiedene Kommunikationswege (Mails, Tweets Messenger, BugReport etc) habe sie Apple darauf aufmerksam gemacht, dass ihr Sohn eine schwerwiegende Sicherheitslücke in iOS entdeckt habe. Allerdings habe sie keine Antwort von Apple erhalten.

Man kann sicherlich mal einen Tweet oder eine Mail übersehen. Sollte es jedoch stimmen, dass Apple über diverse Kanäle informiert wurde und auf den ersten Blick nicht unmittelbar reagiert hat, so ist das nicht in Ordnung. Im Umgang mit solchen Meldungen muss dringend nachgebessert werden.

Kategorie: iPhone

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.