Apple Silicon: Leaker nennt die angeblichen Preise der ersten ARM-Macs

| 15:50 Uhr | 5 Kommentare

Noch dieses Jahr sollen die ersten Apple Silicon Macs auf den Markt kommen. Doch wird sich der Sprung auf die ARM-Technologie auch auf den Verkaufspreis auswirken? Immerhin haben Experten bereits angedeutet, dass Apple mit den hauseigenen Chips eine Menge Geld sparen könnte. Nun hat sich der Leaker „@komiya_kj“ dem Thema gewidmet. Dieser will aus unbekannter Quelle die Preise der kommenden ARM-Macs erfahren haben.

Wird der Mac billiger?

Einen Vorgeschmack auf die ARM-Zukunft des Mac erhalten Entwickler bereits mit dem Developer Transition Kit. Hierbei handelt es sich um einen Mac mini mit A12Z Chip. Dieser Mac wird jedoch nicht als fertiges Produkt in den Handel kommen und sollte somit nicht mit einem zukünftigen Verbraucherprodukt verglichen werden. Die Gesamtkosten für die Teilnahme an dem Entwickler-Programm betragen 500 US-Dollar. Hier muss der Mac mini jedoch zum Abschluss des Programms zurückgegeben werden.

Leaker „@komiya_kj“ versorgt uns nun mit den ersten Preisen für die Verkaufs-Modelle der neuen Generation. So soll laut einer anonymen Quelle das Grundmodell des MacBook Air für 799 Dollar verkauft werden. Zum Vergleich: Das MacBook Air mit einem Intel-Prozessor startet bei 999 Dollar. Auch beim 13 Zoll MacBook Pro könnten wir sparen. Dieses wird laut dem Leaker mit Apple Silicon Chip 1.099 Dollar kosten, anstatt den aktuellen 1.299 Dollar. Somit würden die neuen ARM-Macs tatsächlich Sparpotential bieten.

Erstaunlicherweise liegt die Differenz deutlich über der gemutmaßten Ersparnis für Apple. Somit bleibt abzuwarten, ob wir diese Preisschilder tatsächlich wiedersehen werden. Die nächste Generation würde zwar in der Tat eine gute Gelegenheit bieten eine neue Preisstruktur einzuführen, doch uns würde es nicht wundern, wenn Apple einfach da weiter macht, wo man aufgehört hat und die Preise stabil bleiben.

Kategorie: Apple

Tags: ,

5 Kommentare

  • Pluto

    warum sollte man den gl. preis zahlen, wenn man voraussichtlich sich viel software neu kaufen muss. also wenn man switchen muss, kann man sich auch den weg komplet zu linux oder win vorstellen….

    30. Jul 2020 | 16:28 Uhr | Kommentieren
    • ywoman

      „kann man sich auch den weg komplet zu linux oder win vorstellen….“ – der war gut! Pluto hat Comedian-Potential!

      30. Jul 2020 | 18:05 Uhr | Kommentieren
  • Gast

    ywoman , da sieht man mal was so manchen Menschen durch den Kopf geht. Ist doch so einfach sich richtig zu informieren.

    30. Jul 2020 | 19:08 Uhr | Kommentieren
  • Gast1

    Ich sage …
    es gibr nur ein Mac Book Air und es wird 1050€ kosten,
    Das Mac Book Pro 13“kommt noch mit Intel.
    Der alte iMac kommt noch dieses Jahr , auch mit Intel.
    Der neue iMac mit ARM kommt im Februar .

    Komme ich jetzt ins Fernsehen ?😳

    30. Jul 2020 | 19:14 Uhr | Kommentieren
  • Chris

    Ich sage das es ein Air, Pro, iMac mit jeweils einem Display und Tastatur kommen wird! Und jetzt lehne ich mich mal ganz weit aus den Fenster und gebe meine Insiderinformationen preis, alle werden mit Mac OS ausgeliefert!!!! Wer mich jetzt als Analyst, Wahrsager oder Ähnliches einstellen will, ich koste nur 150k per Anno. Schnäppchen.

    31. Jul 2020 | 3:49 Uhr | Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.