Apple verliert Klage gegen die iOS-Virtualisierungsfirma Corellium

| 12:34 Uhr | 0 Kommentare

Im August 2019 reichte Apple eine Klage gegen die Virtualisierungsfirma Corellium ein, die es Nutzern erlaubt, iOS zu Zwecken der Sicherheitsforschung zu virtualisieren. Nun hat ein Richter die Behauptung von Apple verworfen, dass die Virtualisierungswerkzeuge von Corellium gegen das Urheberrecht verstoßen.

Fotocredit: Apple

Corellium darf seine iOS-Virtualisierungssoftware weiter anbieten

Apple hatte argumentiert, dass die mit den Tools entdeckten Sicherheitslücken zum Hacken von iPhones genutzt werden könnten, wenn die Virtualisierungs-Tools von Corellium von der falschen Person verwendet werden. Corellium vermarktet das Produkt als iOS-Testumgebung mit Jailbreak-Option. Apple ist hierbei der Meinung, dass die Software „die Nutzer anregt“ Fehler in dem Betriebssystem zu finden und an den Höchstbietenden zu verkaufen.

Wie die Washington Post berichtet, stellte sich der zuständige Bundesrichter Rodney Smith nun auf die Seite von Corellium und erklärte, dass das Unternehmen eine Nutzung unter der „Fair Use“-Klausel für die Verwendung von Apples Code nachgewiesen habe, wodurch Apples Antrag auf eine dauerhafte Verfügung gegen das Sicherheits-Startup abgelehnt wurde. „Fair Use“ besagt, dass die Wiedergabe urheberrechtlich geschützten Materials zum Zwecke der Berichterstattung, Stellungnahme, Bildung und Wissenschaft keine Urheberrechtsverletzung darstellt.

„Illegale Kopie“ von iOS

Interessanterweise fügt die Washington Post hinzu, dass Apple zusätzlich beanstandet, dass Corellium „Sicherheitsmaßnahmen umgangen“ hat. Streng genommen laden die Nutzer der Virtualisierungssoftware die iOS-Versionen mit Hilfe von Corellium von Apples Servern herunter, um das System dann in der virtuellen Maschine zu installieren. Anschließend werden Kopien von dem Betriebssystem erstellt, die auf Corelliums Servern gehostet werden. Apples Vorwurf bezüglich einer „illegalen Vervielfältigung des iOS-Betriebssystems“ bleibt vorerst bestehen und wird noch von dem Gericht geprüft.

Kategorie: iPhone

Tags: ,

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.